Authentische Körpersprache: Mit diesen 10 Tipps überzeugen alle!

Veröffentlicht am 22. September 2013 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: ,

Businessman as a puppet on strings„Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen“, sagt schon Augustinus. Moderne Forschungen rund um unsere Körpersprache bestätigen diese Aussage aus der Antike.

Bis zu 95 Prozent unserer Glaubwürdigkeit macht die Körpersprache aus, also Gestik und Haltung.

Und nur, wer seinen Inhalten positiv gegenübersteht, kann diese auch überzeugend präsentieren.

Die gute Nachricht: authentische und damit überzeugende Körpersprache kann man lernen.

Viele Mittelständler müssen manchmal Inhalte an den Mann bringen, von denen sie selbst nicht so ganz überzeugt sind. Irritierend wirken Sie, wenn Sie Begeisterung heucheln. Dann verrät die Körpersprache, was Sie wirklich denken. Sprache und Körpersprache gehören zusammen, diese müssen kongruent sein, um authentisch zu wirken.

Lösung der Situation könnte sein, sich gezielt Punkte am zu präsentierenden Konzept herauszupicken, mit denen man einverstanden ist. Legt der Redner dann seinen Vortragsschwerpunkt auf diese Aspekte, kann er gut Stimmung für sein neues Produkt oder Dienstleistung machen.

Assoziierte und dissoziierte Sprache

Psychologen nennen das: assoziiert sein. Assoziiert sein bedeutet, dass wir emotional und gedanklich genau bei dem sind, was wir gerade tun oder sagen.

Eine assoziierte Kommunikation wird vom Gesprächspartner schneller verstanden und besser behalten. Wenn der Sprecher dissoziiert ist, merkt das Publikum, dass etwas nicht stimmt. Häufig fällt uns das bei Politikern auf, die unglaubwürdig wirken, obwohl wir nicht genau benennen können, warum.

Aufgeregte Redner präsentieren ihre Unsicherheit immer. Man muss lernen, souverän mit seinen Ängsten umzugehen und Freundschaft mit sich selbst schließen.

Sehen Sprecher ihr Aufregung als Teil ihrer Selbst, können sie ihr Defizit auch viel leichter abstellen. Steht er unter Leistungsdruck, wird der Redner seine negative Emotion transportieren. Emotionen kann er nicht leugnen, selbst wenn er noch so sehr geübt hat. Das Publikum wird es bemerken.

Inkongruent ist, wenn Sie ruhige Aussagen wie: „Das wird ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess“ mit hektischem Händeflattern begleiten, denn das nimmt Ihnen niemand ab. Grundsätzlich wirkt der Sprecher dann am überzeugendsten, wenn er seine Aussagen mit passenden Gebärden unterstreicht. Spricht er von Synergieeffekten, sind Handbewegungen ideal, die ein Verzahnen oder Zusammenführen andeuten.

Die Sprache und Körpersprachen gehören zusammen

Wer von zeitlichen Abläufen oder Entwicklungen redet, sollte mit der Hand eine ruhige, klare Geste in der Waagrechten machen. Das verweist auf einen Zeitstrahl oder eine Dauer. Sinnvoll ist außerdem, eine Geste auszuführen und für eine Sekunde zu halten oder stehen zu lassen. Das führt zusätzlich zu einer Pause und bringt Ruhe in die Präsentation.

Die erzeugte Unterbrechung verstärkt die Wirkung des zuletzt gesprochenen Satzes. Unter bestimmten Bedingungen könne man sogar mit einer guten Performance über einen schwachen Inhalt hinwegtäuschen. Irgendwann bemerkt das Publikum den Schwindel jedoch, je nachdem wie aufmerksam die Zuhörer sind. Auch hier gilt die Regel der Kongruenz: Sprache und Körpersprache gehören zusammen und werden vom Betrachter nicht einzeln wahrgenommen. Mit echten Emotionen und Gesten steckt der Redner seine Gesprächspartner aber regelrecht an.

Für eine überzeugende Rede sind persönliche Charakterzüge nicht ausschlaggebend: Zwar werden Introvertierte ihre Gestik sparsamer, oder kleiner einsetzen, aber auch sie überzeugen durch authentische Bewegungen. Für die Weite der Bewegungen gibt es eine Faustregel: Halten Sie die Oberarme dicht am Körper und gestikulieren.

So verhilft der Gedanke an Luftballons zu einer besseren Ausstrahlung

Das wirkt auf etwa fünf Personen. Ist das Publikum größer, müssen Gesten weiter werden, um das Plenum zu erreichen, im vollen Saal mit 1500 Zuhörern sollte der Sprecher seine Arme ausstrecken und den Oberkörper aufrichten. Stellen Sie sich vor, unter Ihren Armen stecken Luftballons, die sich immer weiter aufblasen. So kommt die Ausstrahlung auch in der letzten Reihe an.

Neben den gezielt eingesetzten Handbewegungen spielt der Augenkontakt eine große Rolle: Halten Sie verbindlichen Blick zum Publikum und verstecken Sie sich nicht hinter Zetteln oder Power Point. Menschen, die uns beim Gespräch nicht in die Augen schauen, wirken unsicher oder als hätten Sie etwas zu verbergen.

Auf keinen Fall transportiert ein unsteter Blick Selbstsicherheit und Überzeugungskraft. Stattdessen kann ein Redner seine Zuhörer mit stetem Blickkontakt an sich binden und die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen.

Wir neigen dazu, diejenigen zu fixieren, die skeptisch oder voreingenommen wirken. Dann versuchten wir umso mehr, diejenigen zu überzeugen, was uns zu größerer Leistung anspornt. Besser sei es, jemanden anzusehen, der positiv wirkt. Dann kommt der Redner gar nicht in den Stress, sich ständig beweisen zu müssen. Die Körpersprache wird automatisch ruhiger und überzeugender.

Auf Seite 2 finden Sie die 10 Praxistipps, um souverän Vorträge halten zu können.