Raus aus der Schreibblockade: 6 Tipps gegen den Texter-Blackout

Veröffentlicht am 29. November 2018 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: , ,

Raus aus der Schreibblockade: 6 Tipps gegen den Texter-Blackout

Jeder der schreibt, hat sie schon einmal gespürt: die Angst vorm weißen Blatt. Sie kommt plötzlich und äußert sich in einem starren Blick auf das Blatt. Nichts geht mehr. Obwohl das "Nichts" meist der wichtige Texteinstieg oder die Headline ist.

Für den Leser sind Überschrift und Textanfang verantwortlich dafür, ob er den Text als lesenswert einstuft und liest.

Die Headline verkauft den Text ebenso wie der erste Satz. Für den Texter ist der Anfang das Fundament, auf dem die Story aufbaut. Der Beginn des roten Fadens, mit dem er seinen Text strickt.

EXTRA: 11 Texter-Tipps: Diese Elemente braucht dein Artikel

Ist dieser Anfang gefunden, dann fließt der Rest meist wie von selbst. Doch was tun, wenn aller Anfang besonders schwer ist? Diese 6 Tipps helfen dir, wieder die richtigen Worte zu finden:

1. Die Wort-Liste

Wenn der kreative Funke gerade nicht sprühen mag: Geh pragmatisch und strukturiert vor. Lege eine Wort-Liste an, mit Begriffen, die in engem Zusammenhang mit dem Unternehmen oder dem Produkt stehen, das du bewirbst oder über das du schreiben willst.

2. Die Synonym-Liste

Erstelle eine Liste von Synonymen, um später Wortwiederholungen zu vermeiden. Hilfreiches Tool ist das Woxikon der Synonyme. Gleichzeitig hilft dir diese Liste, über weitere Facetten deines Produktes nachzudenken und diese herauszustellen. Auch inspirierend: „Das Lexikon der Wortwelten“ von Stefan Gottschling.

Buchtipp: Lexikon der Wortwelten

Das Lexikon der Wortwelten: Das So-geht’s-Buch für bildhaftes SchreibenDas So-geht's-Buch für bildhaftes Schreiben

Taschenbuch: 208 Seiten
Erschienen am: 26. Februar 2015

Preis: 29,90 €

Jetzt auf Amazon ansehen

3. Die Frage-Liste

Welche Fragen kannst du eigentlich mit deinem Text beantworten? Arbeite hierfür mit Tools wie Google Trends oder answer-the-public.com. Nutze diese kostenfreien Tools, um herauszufinden, was die Leser zu deinem Thema wirklich interessiert und sammle dabei noch ein paar wichtige Keywords.

4. Der Wettbewerbs-Check

Wie und über was textet die Konkurrenz? Lasse dich inspirieren, kopiere aber NIE Fremdtext und verwende ihn als deinen eigenen. Damit verstößt du unter Umständen gegen das Urheberrecht. Zudem wirkt sich sogenannter Duplicate Content negativ auf deine Suchmaschinenoptimierung aus.

EXTRA: 5 SEO-Fehler, die dir Google nicht verzeiht

5. Der Zielgruppen-Check

Visualisiere deine Wunsch-Leser:

  • Wie sehen sie aus?
  • Was treibt sie an, warum beschäftigen sie sich mit deinem Thema, deinem Produkt?
  • Welche Motivation haben sie?
  • Welche Probleme möchten sie lösen?

Sehr nützlich ist es hier, zunächst eine Buyer Persona zu erstellen.

6. Der Experten-Check

Oftmals liegt eine Schreibblockade auch schlicht und ergreifend daran, dass du noch zu wenig zum Thema oder Produkt weißt, um darüber schreiben zu können. In diesem Fall: Fordere mehr Infos von Abteilungen ein, wie.:

  • Customer Service
  • Vertrieb
  • Entwicklung

Das ist übrigens immer eine gute Idee: Zum einen lernst du deine Kollegen besser kennen. Zum anderen kannst du den Experten neben nackten Daten und Fakten noch nützliche Insider-Infos entlocken.

Dein Gratis-ePaper: Content-Marketing

ePaper Content-MarketingUnser ePaper mit den besten Tipps rund um das Thema Content-Marketing:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Jetzt kostenlos downloaden


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!