Werte: Mehr als schöne Floskeln – Kolumne „Junge Manager“

Veröffentlicht am 4. September 2014 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: , , ,

Werte: Mehr als schöne Floskeln - Kolumne "Junge Manager"

Werte, die Unternehmen für sich definieren, sind alles andere als nur Begriffe. Ohnehin funktionieren sie, wenn sie „kurz und knackig“ aus einem Wort bestehen, nur unzureichend. Schließlich erfüllen sie die Funktion von Leitplanken, die Grenzen setzen für alles, was das Unternehmen

  • leistet,
  • kommuniziert und
  • plant.

Diese Funktionen erfüllen Werte in einem Unternehmen

  1. Sie haben eine unmittelbare Steuerungsfunktion. Sie definieren, wie alle Menschen im Unternehmen sich im Innen- und Außenverhältnis selbst sehen und verhalten. Womit wir bereits wieder bei der Rolle und Aufgabe der Führungskräfte angekommen sind: Sie sind es, die gemeinsam mit ihren Mitarbeitern die definierten Werte in konkretes, beobachtbares Verhalten gleichsam übersetzen.
  2. Sie beantworten damit die Frage, was der Wert für den Einzelnen bedeutet, warum das so ist, und welche Ziele damit erreicht werden sollen. Damit geben sie sich selbst und ihren Mitarbeitern auch die Chance, die (Aus)-Wirkungen der Werte-Umsetzung sehr konkret wahrzunehmen und sich gegebenenfalls zu hinterfragen, wenn diese Wirkungen ausbleiben.

Warum Werte mehr leisten können als Führungskräfte ...

Ich bin ein großer Verfechter von klaren, anspruchsvollen Werten, die jedes Unternehmen für sich definieren und leben sollte. Sie erfüllen schließlich Funktionen, die in dieser Qualität und Beständigkeit Führungskräfte überhaupt nicht leisten können. Selbst, wenn sie wollten.

Stellen Sie sich nur mal vor, Führungskräfte der Konzerne Audi und BMW würden alle paar Minuten in den Räumen ihrer Mitarbeiter aufkreuzen und rufen „Vorsprung durch Technik!“ bzw. „Freude am Fahren!“ Ich kann mir gut vorstellen, dass das alles andere als motivierend wäre.

Lassen Sie uns an dieser Stelle auch einen Blick auf die Wert-Gegenstände werfen. Wie gesagt, es geht nicht primär um schöne Worte. Werte sind auch nicht dazu gedacht, eventuell lediglich den Zustand des Unternehmens zu beschreiben. Sie sind heute das, was vor mehreren hundert Jahren noch Fahnen und Wappen darstellten und leisteten. Unter der Fahne versammelten sich alle Anhänger bzw. Gefolgsleute, sie wurde bis aufs Blut verteidigt. War die Fahne gefallen oder im Besitz des Gegners, war in der Regel alles vorbei.

Firmen-Leitbilder: Das müssen sie beinhalten!

Da ist zunächst eine Vision:

  • Wohin wollen wir (im Wettbewerb, am Markt etc.)?
  • Wo stehen wir in 10 Jahren?
  • Wer und wie sind wir?
  • Wie sehen wir uns und wie sollen andere uns sehen?

Was vielfach auffällt ist, dass in den Werten vieler Unternehmen zwar imposante Begriffe, aber nur sehr selten ihre Kunden in Erscheinung treten. Dabei sind sie es doch schließlich, die für alle Gehälter und die Existenzsicherung des Unternehmens aufkommen. Vom Service mal ganz abgesehen. Ein klares Manko. Schließlich beeinflussen ja die Werte das Denken, Handeln – also den Umgang mit den Kunden – und auch das Selbstbewusstsein.

Der Umgang miteinander ist ebenfalls ein wichtiger Wert-Gegenstand. Viel wird ja über ein wertschätzendes Miteinander geredet. Was bedeutet das denn konkret für jeden Einzelnen, egal ob Chef oder Mitarbeiter?

Können Sie diese 2 Kontrollfragen beantworten?

Zwei Fragen sollten in diesem Zusammenhang auch sehr klar beantwortet werden:

  1. Wann und woran messen wir, ob die beabsichtigte Wirkung unserer Werte zufriedenstellend eingetreten ist?
  2. Wie reagieren wir, wenn Einzelne – und zwar unabhängig von Position und Funktion - unsere Werte missachten?

Weitere Artikel der Kolumne "Junge Manager":