Wie schreibe ich gute SEO-Texte?

Veröffentlicht am 25. Juni 2018 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Wie schreibe ich gute SEO-Texte?

Häufig stehen Unternehmen und private Webseitenbetreiber vor der Frage, wie sie den perfekten SEO-Text für ihre Website erstellen. Die (kurze) Antwort lautet:

Gute Texte für Suchmaschinen schreibt man vor allem für Leser, nicht nur für Webcrawler und Robots.

Es handelt sich also eher um redaktionelle Webtexte als um Keyword-beladene SEO-Texte. Der folgende Artikel zeigt, warum hochwertige Online-Texte für Google relevant sind und wie sie strukturiert werden müssen, um ein hohes Ranking in den Suchergebnissen zu erzielen und gleichzeitig die bestmögliche User-Experience zu schaffen.

Inhalt: Wie schreibe ich Texte, die gut ranken?

Warum sind hochwertige und einzigartige Inhalte so wichtig für Google?

Eins muss sich jeder Webmaster vor Beginn der Arbeit bewusst machen: Google ist kein anonymer Roboter, der im Internet nach Schlüsselbegriffen sucht und die Seiten je nach Menge der Keywords listet. Hinter Google steht ein Team, das Suchenden die Ergebnisse mit der größten Relevanz und hohem Trust präsentieren will.

EXTRA: Was ist Unique Content und warum ist er so wertvoll?

Wie eine sich endlos erweiternde Enzyklopädie braucht Google ständig „Futter“ in Form von einzigartigen Texten. Nur so kann die Suchmaschine sich verbessern und auf den individuellen Leser zugeschnittene Inhalte liefern. Es geht längst nicht mehr nur um Algorithmen, die Spam und Black Hat SEO den Garaus machen. Die Content-Analyse verbessert sich kontinuierlich und mit der RankBrain-Technologie und der semantischen Suche kann der Googlebot Suchergebnisse viel besser zuordnen und sortieren.

Ein Blick in den Google Webmaster-Blog lohnt sich, um herauszufinden, was Google unter passenden Inhalten versteht. Dort wird Publishern geraten, „sich auf die bestmögliche Nutzererfahrung zu konzentrieren, anstatt ständig zu überlegen, mit welchen Algorithmen und Ranking-Signalen Google sich derzeit befassen könnte.“


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!