Facebook & Co. in Unternehmen: Von Chancen, Nutzen und Gefahren

Veröffentlicht am 11. April 2011 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Was ist eigentlich dran am Social-Media-Mythos? Sind die sozialen Medien überhaupt für Unternehmen interessant? Ist Facebook nur ein Hype? Wieviel Zeit braucht Twitter & Co.? Und was kann man alles falsch machen? Das und noch viel mehr fragte Mittelstand WISSEN-Redakteurin Patricia Scholz den Nürnberger Usability- und Onlinestrategie-Experten Florian Bailey.

Mittelstand WISSEN: Eine allgemeine, aber wahrscheinlich gar nicht leichte Frage zu Beginn: Was umfasst Ihrer Meinung nach alles den Begriff „Social Media“ und was davon sollte ein Unternehmen in jedem Fall nutzen? Warum?

Florian Bailey: Social Media ist an sich ein schwerer Begriff, er gibt den Lesern das Gefühl es geht um "neue Medien" die diesmal eben irgendwie "social" wären. Aber das ist nicht der Fall. Social Media ist tatsächlich eine völlig neue Kategorie. Es ist Netzwerkkommunikation. Normale Medien funktionieren nach dem Prinzip, dass es einen Sender und einen Empfänger gibt, bei einem TV Sender ist das der Zuschauer, bei einem Verlag der Leser. Aber "Social Media" bricht dieses Prinzip, jeder Empfänger ist gleichzeitig Sender und kann Informationen weiterverbreiten. Das ist im Grunde das gleiche wie normale menschliche Kommunikation. Jemand liest etwas und erzählt es seinen Kontakten, die es wiederum ihren Kontakten erzählen. Aber eben nun in digitaler Form mit einem Klick an Tausende von Kontakten weitergeleitet. Jede Internetseite, die dieses Prinzip erfüllt, dass jeder Teilnehmer auch Sender ist, fällt unter den Begriff Social Media. Das sind natürlich sehr viele unterschiedliche Plattformen und ein Unternehmen kann nicht jede davon nutzen. Welche am geeignetsten ist hängt immer von der Branche und den Zielen des Unternehmens ab. Consumer Unternehmen sollten sich aktuell auf Facebook konzentrieren, für Technologieunternehmen und Unternehmen, die viele News haben ist Twitter interessant, für B2B Unternehmen ist eine besondere Strategie gefragt, häufig machen hier auch eigene Blogs Sinn.

Mittelstand WISSEN: Facebook: Nur ein Hype oder eine wirksame Social Media Plattform?

Florian Bailey: Jede Woche benutzen 18 Millionen Deutsche Facebook und es werden jede Woche mehr. Die Frage nach dem Hype hat sich erledigt, die relevante Frage ist: Will ich als Unternehmen dieses Potential nutzen oder sind mir 18 Millionen Deutsche egal?

Mittelstand WISSEN: Wo liegen noch Hürden für Social Media im deutschen Unternehmensumfeld?

Florian Bailey: Es fängt damit an, dass viele Unternehmen ihre Mitarbeiter in der Internetnutzung technisch beschränken. Sicher ist es sinnvoll mit Mitarbeitern Vereinbarungen über die Nutzung zu treffen. Wenn ich ihnen aber den Zugang versperre, kann ich nicht erwarten in Zukunft Mitarbeiter zu haben, die erfahren im Umgang mit solchen Systemen sind. Viele Firmen nehmen Social Media als Gefahr war und sehen viele Probleme. Dies ist häufig eine völlig unbegründete Angst, die aus fehlendem Kontakt mit dem Medium herrührt. Unsere Erfahrungen sind zum großen Teil positiv, selbst Unternehmen, die nur mit negativem Feedback rechnen, bekommen positives Feedback.

Mittelstand WISSEN: Welchen Ratschlag geben Sie Unternehmen die nur geringe Ressourcen für diese Arbeit zur Verfügung haben?

Florian Bailey: Ausprobieren und starten. Für manche Unternehmen wird das Ganze am Ende großen Aufwand produzieren, aber das wird es nur wenn der Kommunikationskanal so wichtig wird und so relevant, dass es eben so viel Aufwand wert ist, bei anderen bleibt das Ganze auf kleinerem Level.

Mittelstand WISSEN: Was bringt den größeren Werbe-Erfolg: Bannerschaltung oder Facebook und Co?

Florian Bailey: Das hängt davon ab was man erreichen möchte. Wir haben einen Kunden der einen Kino Spot gecancelt hat, weil die Facebook-Seite viel effektiver war. Bei wieder anderen Kunden ist das schwer vorstellbar, es hängt von der Zielgruppe und dem Produkt ab.

Mittelstand WISSEN: Was sind die häufigsten Fehler von Firmen bei der Nutzung von Facebook? Und wie kann man es besser machen?

Florian Bailey, Berater für Usability, User Experience und Online Strategie bei User Centered Strategy

Florian Bailey: "Wir haben keine Strategie und keine Geschichte also schreiben wir einfach irgendwas und das möglichst oft", das ist ein Fehler! Facebook ist ein Medium für relevante Informationen, relevant nicht für mich, sondern für meine Leser. Darauf muss ich meine Kommunikation ausrichten, mit der richtigen Strategie und Geschichte.

Mittelstand WISSEN: Thema „Social Media Monitoring“: Welche Tools sind besonders gut?

Florian Bailey: Das ganze Thema wird in der Wirkung oft überschätzt, gerade bei kleineren Unternehmen ist aufwendiges Monitoring oft nicht sinnvoll, ich würde mit einem einfachen Monitoring über Google Alerts und die Suchfunktion von Twitter starten. Falls hier die Ergebnisse interessant sind kann man über weitere Optionen nachdenken.

Mittelstand WISSEN: Welche Trends im Bereich Internet und Social Media sind für Sie gerade besonders spannend?

Florian Bailey: Location ist das Megathema der nächsten Zeit, in Verbindung mit fluiden Netzwerken der nächsten Generation, die Menschen aufgrund ihres Verhaltens zu Netzwerken gliedern. In Ägypten hat ein Mann seinen Sohn "Facebook" genannt, das ist nicht das gleiche wie sein Kind nach irgendeiner Marke zu benennen es ist auch Ausdruck von Dankbarkeit gegenüber einem neuen Kommunikationsmedium das neue Möglichkeiten für die einzelnen Menschen schafft.

Mittelstand WISSEN: Vielen Dank Herr Bailey für das interessante Gespräch!

(Bild: © Michael Brown – Fotolia.com)