6 Erfolgstipps gegen den Burnout

Veröffentlicht am 27. April 2011 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: , ,

Stress, Termindruck und Überlastung sorgen bei Angestellten immer häufiger für Erschöpfungs- und Burnout-Symptome. Darunter leidet nicht nur die Produktivität der Betroffenen – sondern des ganzen Unternehmens.

Das Mittelstandsportal mittelstanddirekt.de gibt Tipps, wie Sie als Führungskraft dem Burnout Ihrer Mitarbeiter vorbeugen können:

1. Bewusstsein schaffen

Schaffen Sie ein Betriebsklima, in dem Mitarbeiter offen über Erschöpfungs- und Burnout-Erscheinungen sprechen können. Kommunizieren Sie das Thema offen und schaffen Sie so Vertrauen und Sensibilität in der Belegschaft. Sorgen Sie dafür, dass Stress-Situationen im Unternehmen kein Dauerzustand sind.

2. Verantwortlichen ernennen

Spannen Sie Ihre Mitarbeiter ein: Ernennen Sie beispielsweise einen Verantwortlichen, an den sich betroffene Mitarbeiter wenden können. Ein Ansprechpartner aus dem Kollegenkreis stößt meistens auf weniger Skepsis als der Chef persönlich.

Ein "Gesundheitsteam" kann zudem Ideen für Präventionsmaßnahmen und für die Verbesserung des Betriebsklimas einbringen.

3. Auf Mitarbeiterwünsche eingehen

Hören Sie Ihren Mitarbeitern zu. Fragen Sie konkret nach, wie Sie ihre Arbeitssituation verbessern können: Würde ein Mitarbeiter lieber das Büro wechseln? Oder an einem Tag in der Woche gern von zu Hause aus arbeiten?

Oft erreichen Sie schon mit kleinen Maßnahmen viel – und binden so Ihre Mitarbeiter noch stärker an das Unternehmen.

4. Freizeit respektieren

Respektieren Sie freie Tage und Urlaubszeiten Ihrer Mitarbeiter – sie brauchen die Zeit zum Entspannen. Kontaktieren Sie Mitarbeiter darum nur im Notfall in ihrer Freizeit und wenden Sie sich lieber an die Urlaubsvertretung.

Geben Sie Ihren Mitarbeitern auch Gelegenheit, ihre Überstunden abzufeiern. Wer weiß, dass er danach auch wieder Ruhepausen bekommt, arbeitet in Stresszeiten effektiver.

5. Für Abwechslung sorgen

Eine gleich bleibende Tätigkeit kann auf Dauer demotivierend wirken. Sorgen Sie darum bei Ihren Mitarbeitern für Abwechslung: Welche neue Aufgaben könnten sie annehmen? Welche anderen dafür abgeben? Auch eine passende Weiterbildung kann für Abwechslung sorgen. Und das erlangte Know-how nutzt zudem dem Unternehmen.

6. Orientierung bieten

Angestellte sind oft motivierter, wenn sie Sinn und Perspektiven in ihrer Arbeit sehen. Formulieren eine Vision, um diesen Mitarbeitern Orientierung zu bieten: Wo soll Ihre Firma in zehn Jahren stehen? Wie sollen sich Ihre Mitarbeiter entwickeln – beruflich und persönlich? Welche Schritte und Meilensteine sind dafür notwendig? (uqrl)

www.mittelstanddirekt.de

(Bild: © ATromley – Fotolia.com)