10 Todsünden bei einer Powerpoint-Präsentation

Veröffentlicht am 19. Dezember 2016 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: , , ,

10 Todsünden bei einer Powerpoint PräsentationIn Kollegenkreisen sind seine Vorträge berüchtigt. Mit Powerpoint schläfert Alfons S. in Meetings seine Kollegen ein. Damit anderen nicht derselbe Ruf vorauseilt, hat Rhetoriktrainer Peter Flume zehn Todsünden aufgelistet, die jeden Vortragenden scheitern lassen und das Publikum garantiert langweilen.

1. Powerpoint als Versteck nutzen

Schlechte Redner verstecken sich oft hinter ihrer Präsentation. Wenn sie dann noch den Raum abdunkeln, so dass man sie gar nicht mehr sieht, ist aus ihrer Sicht alles perfekt - die ideale Voraussetzung für die Präsentation. Denn sie wollen sich gar nicht zeigen, nicht reden und schon gar nicht etwas präsentieren.

2. Die Präsentation ist die beste Lesevorlage

Miese Redner lesen ab. Statt frei zu sprechen und die Stichpunkte auf den Folien als Leitfaden für den Vortrag zu nehmen, buchstabieren sie jeden einzelnen Punkt. Und vergessen dabei, dass das Auditorium viel schneller ist und längst alles abgelesen hat.

Passend zum Thema unser Buchtipp:

ad hoc präsentieren: Kurz, knackig & prägnant argumentieren und überzeugen

-10 Todsünden bei einer Powerpoint-Präsentation Die Autorin ist Expertin zum Thema Präsentieren & Rhetorik

- Sie verbindet die klassische Rhetorik mit Erkenntnissen aus der Neurobiologie

Verlag: Business Village

Preis: 21,80 €

Hier ansehen

 

 

3. Langeweile vom ersten Punkt an

Die Titel auf den Folien sollten ihre Namen verdienen. Jeder Folientitel muss wie eine Schlagzeile in der Zeitung die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Eine Folienüberschrift wie „Technische Umsetzung 1 bis 5“ tut das definitiv nicht.

4. Bunte Bilder machen froh

Wer Cliparts mit realen Bildern mischt und dazu noch Cartoons oder typografische Darstellungen presst, überfordert sich und sein Publikum.

Bilder sagen mehr als 1000 Worte.

Vor allem über den Redner. Das ästhetische Chaos auf der Folie spiegelt das Chaos im Kopf des Referenten wider. Bitte bei einer Bildsprache bleiben. Wenige große Bilder sind besser, als ein Briefmarken-Potpourri.

5. Schlussfloskel einbauen

Schlussfloskel einbauen wie „Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!“ auf der letzten Folie ist ein Armutszeugnis.

Ein Dank ist eine persönliche Botschaft.

Diese darf durchaus während des Vortages vom Redner übermittelt werden. Das aber vorher hinzuschreiben signalisiert: Mir ist egal, wer da vor mir sitzt. Vielleicht war das Publikum ja unaufmerksam. Dann wäre der Dank nicht angebracht. Besser einen einprägsamen Slogan hinschreiben und diesen am Ende stehen lassen.

6. Nach dem Vortrag flüchten

Die Flucht von der Bühne ist bei PPT-Rednern weit verbreitet. Doch der schnelle Abgang drückt nur die Unsicherheit des Referenten aus. Er will keine Fragen beantworten und steht dem Auditorium nicht mehr zu Verfügung. Eigentlich wollte er überhaupt nicht vortragen.

7. Alles dabei

Der Foliensammler nimmt zum Vortrag immer alle Folien mit. Er springt munter hin und her und sagt den Leuten, was sie jetzt nicht sehen dürfen. Dieses Verhalten zeigt nicht nur, dass der Referent keine Lust hatte, sich vorzubereiten, es sagt auch, dass er Herrschaftswissen anhäuft, das er nicht teilen will.

8. Vorsprung durch Technik

Audi hat mit dieser Aussage nicht nur im Bezug auf Autos Recht, sondern in vielerlei Hinsicht.

Wer seine Präsentation technisch nicht im Griff hat, hat verloren.

Statt bei Rückfragen zu vorherigen Folien einfach die Foliennummer einzugeben und mit „Enter“ direkt dorthin zu springen, beendet der Technikmuffel den Präsentation-Modus, blättert zeitraubend zur gesuchten Folie zurück, um dann wieder umständlich die Show zu starten.

9. Hilfsmittel ignorieren

Ein Computer kann mehr als nur eine Ansicht zeigen. Wer differenziert, kann besser steuern. Das Publikum sieht nur die Folien, der Referent jedoch kann sich auf seinem Bildschirm am Rednerpult die nächsten Folien anzeigen oder zusätzliche Notizen einblenden lassen. So bleibt er Herr der Lage und ist dem Publikum immer einen Schritt voraus.

10. Testen – wieso?

Das geht doch auch während des Vortrags, meinen manche PPT-Redner. Besonders, wer nur mit Stick anreist, tut gut daran, vor dem Vortrag zu testen, ob die Präsentation auf dem Rechner läuft, ob Schriften, Kontraste und das Format stimmen. Denn langatmige Laptopforschungen will niemand im Publikum sehen.

(Dieser Artikel wurde am 16.12.2016 aktualisiert)