Das sollten Sie bei der Wahl Ihrer Domain beachten

Veröffentlicht am 15. November 2011 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: ,

Wer gerade dabei ist einen Onlineshop auf die Beine zu stellen, hat eine Menge zu bedenken. Von der Produktauswahl über das Design bis hin zu den verschiedenen Zahlungsarten, die im Shop einmal angeboten werden sollen. Da kann es schnell passieren, dass einer der wichtigsten Punkte eines Onlineshops ein wenig außer Acht gelassen wird: die richtige Domain. Dabei ist die Adresse des Shops einer der wichtigsten Punkte an einem Onlineshop, kann Sie doch juristische Fallstricke aufweisen und darüber hinaus aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung sehr hilfreich sein. Im Folgenden sind einige Tipps aufgelistet, die bei der Wahl der richtigen Domain helfen.

Domain rechtzeitig sichern
Gibt es eine passende Idee für einen Domain-Namen und ist dieser auch noch zu haben, so sollte zuerst die Domain gesichert werden. Gegebenenfalls kann dies mit einer sogenannten Parkingsite geschehen, auf der unter der Domain eine Anzeige des Unternehmens oder ähnliches erscheint. Hier muss man jedoch vorsichtig sein, denn Parkingsites werden gern einmal abgemahnt. Am besten, man fragt einen Anwalt für IT-Recht um Hilfe.

Kurze und einprägsame Domain
Der Domainname sollte immer so kurz wie möglich gehalten werden. Der User kann sich die Domain dann schneller merken und ihn einfach eintippen. Auch für Werbezwecke wie die Mundpropaganda ist ein leicht merkbarer Domain-Name von Vorteil. Beispielsweise ist unternehmer.de besser als unternehmer-online.de.

Keywords verwenden
Vor allem für die Suchmaschinenoptimierung sind Keywords im Domainamen sehr wichtig. Natürlich weiß der User mit der Webseite auch mehr anzufangen, wenn dort schon wichtige Keywords enthalten sind. Zum Beispiel ist webdesign.de besser als layoutschmiede.de oder ähnliches.

Die richtige Endung
Jeder Name einer Domain im Internet besteht aus einer Folge von durch Punkte getrennten Zeichenfolgen. Die Bezeichnung "Top-Level-Domain" (TLD) bezeichnet dabei den letzten Namen dieser Folge. Um als seriös zu wirken, sollte die Domain eine möglichst beliebte Endung haben. Folgenden Endungen stehen dabei besonders hoch im Kurs: .de/.com/.at/.ch/.net/.org/.info/.biz

Technische Details
Wer eine Domain registriert, stimmt automatisch den Richtlinien der jeweiligen Organisation zu, die die gewählte Domain-Endung verwaltet (Registry). In diesen Richtlinien finden sich Informationen zu Geschäftsbedingungen, Domain-Übertragungen, Kündigungen und mehr. Außerdem ist festgelegt, aus welchen Zeichen Domains mit der entsprechenden Endung bestehen dürfen und welche Mindestlänge für sie festgelegt ist. Die Richtlinien findet man auf den Webseiten der jeweiligen Registry.
Rein technisch gesehen ist bei der Auswahl eines Domain-Namens mittlerweile fast alles möglich. Reine Zifferndomains wie 123.de kann man heutzutage genauso registrieren wie Domains, die Sonderzeichen oder Umlaute enthalten.

Rechtliches
Die juristische Überprüfung der Domain obliegt dem Domain-Inhaber selbst. Weder der Provider noch die Registrierungsstelle ist hier in der Pflicht. Deshalb sollte man bei der Auswahl einige Punkte beachten. Dies ist besonders wichtig für gewerbliche Webseiten, mit denen Gewinn erzielt werden soll. So sollten keine Domains verwendet werden, die bereits markenrechtlich geschützt sind. Eine Recherche beim Markenamt (www.dpma.de), zumindest aber auf den einschlägigen Suchmaschinen ist vorher sinnvoll. Das trifft unter Umständen auch auf den eigenen Nachnamen zu. Schwierigkeiten kann es zum Beispiel geben, wenn man Lagerfeld, Müller oder Krupp heißt. Eine passende Domain sollte es einem wert sein, sich vorher immer von einem Anwalt beraten zu lassen.

(Bild: © Falko Matte)