Startup-Interview mit Vanilla Bean: Die App für alle Veganer & Veggies!

Veröffentlicht am 28. Januar 2016 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , , ,

Startup-Interview mit Vanilla Bean: Die App für alle Veganer & Veggies!

Lisa: "Gehen wir heute Abend doch zum Italiener um die Ecke!"
Johannes: "Ach nee, ich hab lieber Lust auf griechisches Essen!"
Lisa: "Gibt's da überhaupt 'was Veganes?"

So könnte ein Dialog zwischen Veganern und Nicht-Veganern aussehen. Für Vegetarier und Veganer ist die Suche nach dem geeigneten Restaurant manchmal schwieriger als gedacht. Die Restaurantfinder-App vanilla bean schafft Abhilfe. Vegane und vegetarische Restaurants werden hier ganz einfach aufgelistet und sichtbar. Doch wie es zu dieser Idee kam, wie die Gründung des Startups verlief und was das Team zukünftig plant, gibt es hier zu lesen:

unternehmer.de: Stellt euch und eurer Unternehmen doch einfach mal kurz vor!

vanilla bean: Die Grünzeug GmbH ist ein Team aus App-Entwicklern plus einem veganen Gastronom (ein ehemaliger Derivaten-Spezialist). Gemeinsam machen wir die Restaurantfinder-App für vegane und vegetarische Lokale. Darüber hinaus wird man umfassend informiert welche Restaurants auf

  • bio,
  • fair trade,
  • regionale Zutaten oder auch
  • auf Lebensmittelunverträglichkeiten achten, wie bei Gluten oder Laktose.

Unser Anspruch ist es, einen maßgeschneiderten Service für diese stark wachsende Gruppe umwelt- und gesundheitsbewusster Konsumenten anzubieten.

unternehmer.de: In welcher Gründungsphase befindet sich euer Unternehmen momentan?

vanilla bean: Unsere App ist in Österreich, Deutschland, Luxemburg und sehr bald auch in der Schweiz zu erhalten.

Unzufriedenheit als Antrieb zur Gründung!

unternehmer.de: Wie seid Ihr auf Eure Geschäftsidee gekommen und wann kam es zum Entschluss, tatsächlich ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen?

Startup-Interview mit Vanilla Bean: Die App für alle Veganer & Veggies!

Mitgründer der App, Fabian Kreipl, hatte die ewige Suche nach passenden Restaurants satt.

vanilla bean: Die Idee dazu hatte Fabian, der als langjähriger App-Experte beruflich und privat immer viel unterwegs war und es jedes Mal bedauerte, dass er vegane Lokale in der Fremde so lange suchen musste.

Aber auch beruflich war eine Unzufriedenheit entstanden. Die Tätigkeit war jahrelang ein reines Auftragsgeschäft. Und es schien an der Zeit, eine eigene Vision zu entwickeln, an etwas zu arbeiten, das unser ganzes Herzblut wirklich verdient.

In einem nächsten Schritt haben wir

  • das Team zusammengestellt,
  • Restaurantbesucher und -besitzer interviewt und
  • das Thema sorgfältig recherchiert.

Schnell wurde dabei klar: Es gibt einen wachsenden Markt für unsere App-Idee.

Zur Erinnerung: 8 Mio. Vegetarier & 1 Mio. Veganer leben in Deutschland

Etwa 15% der Deutschen haben eine Laktose-Intoleranz. Es gibt fast acht Millionen Vegetarier und eine Million Veganer in Deutschland. Insbesondere die Zahl der Veganer wächst jedes Jahr überproportional.

Darüber hinaus gibt es die Gruppe der sogenannten Flexitarier, die statt zum Griechen oder Italiener auch gern mal zum cholesterinfreien Veganer gehen. Die also auch eine gute Verwendung für unser Produkt haben.

unternehmer.de: Welche Quellen standen euch bei der Gründung zur Verfügung? Wie habt ihr eure Existenzgründung finanziert?

vanilla bean: Die Smartphone-Nutzer werden es allenfalls ahnen: Aber eine neue App zu entwickeln ist aufwendig. Als Experten war es uns schnell klar, dass die Entwicklung unserer Restaurantfinder-App nicht mal eben neben dem Beruf zu schaffen ist, wenn sie unseren hohen Ansprüchen genügen soll.

Und dass wir richtig lagen mit unserer Marktanalyse, bestätigte uns die Begeisterung unseres strategischen Investors. Ein Glücksfall, ebenso wie ein enormer weiterer Motivationsanschub.

unternehmer.de: Wie schafft Ihr es, Euch von der Konkurrenz abzuheben? Was macht Ihr anders?

vanilla bean: Zunächst einmal bieten wir mit der App die größte Datenbank veganer Restaurants in Deutschland und Österreich an. Wir führen bereits über 1800 Restaurants mit leckeren veganen Angeboten. Und es kommen täglich Neue hinzu. Das Netz wird also immer dichter.

Und damit auch die Erfolgsquote, ein veganes Restaurant schnell zu finden, wo immer man gerade unterwegs ist. Und zwar nicht nur irgendeines, sondern auf Wunsch auch das Lokal, das auf beispielsweise bio und glutenfreie Alternativen setzt oder sogar spezielle Rohkost-Leckereien auf der Speisekarte hat.

Zur Orientierung bietet unsere App dafür eine selbsterklärende Restaurant-Ampel, die schnell zeigt, worauf ein Lokal achtet: Hinzu kommen Ortsbeschreibungen und natürlich Bewertungen des veganen Angebots durch uns und die wachsende Community unserer App-Nutzer.

Sympathie & Glück verhalfen zum notwendigen Investment

unternehmer.de: Was waren eure größten Ängste und Bedenken bei dem Gedanken an eure Unternehmensgründung? Und was hat euch dazu veranlasst, es trotzdem zu wagen?

vanilla bean: Na ja, wir erzählen nichts Neues, wenn man sagt, dass bei Unternehmensgründungen Thema Finanzierung eine erste Hürde ist. Dank des Zusammenspiels aus überzeugenden Argumenten und auch der notwendigen Prise Sympathie und Glück, konnten wir uns in einem sehr frühen Stadium ein Investment sichern.

unternehmer.de: Ihr steht zwar noch ziemlich am Anfang eurer Gründung, aber gibt es jetzt schon Sachen, die ihr heute anders machen würdet?

vanilla bean: Klar, das ist doch Teil des Wachstums. Das Ausschlussverfahren nach Fehleridentifizierung. Es kling wie ein alter Hut, aber ein korrigierbarer Fehler kann wertvoller sein, als eine Serie von Treffern.

Unser bisher einflussreichster Fehler war sicher, dass wir uns zu intensiv um eine große Medien-Kooperationen bemüht haben, welche uns den Start in Deutschland substanziell erleichtert hätte. Da haben wir Energie investiert ohne, dass es letztlich zu einem Ergebnis gekommen wäre.

Aber es stellte sich heraus, dass die Bedenken berechtigt waren. Es in letzter Instanz richtig gemacht zu haben, war also trotz Aufwand auch eine positive Erfahrung.

Startup-Interview mit Vanilla Bean: Die App für alle Veganer & Veggies!

Kompetente Beratung: Gründer können nicht alles

unternehmer.de: Welche Tipps würdet Ihr angehenden Existenzgründern geben? Was ist vor allem in der Gründungsphase und kurz danach besonders wichtig?

vanilla bean: Kompetente Beratung. Man hört es so oft und es ist ohne Zweifel wahr: So gut eine Idee ist, wenn es an die Realisierung geht, haben die Gegenüber einen Erfahrungsvorsprung. Da hilft es, wenn man beratende Fachleute zur Seite hat, denen man – natürlich kontrolliert – vertrauen kann.

Denn mit der Vorstellung, alles selber machen zu können, verzettelt man sich schnell und kämpft nicht nur gegen Windmühlen, sondern vor allem gegen sich selbst.

Unserer Erfahrung nach ganz klar:

  • Hilfe suchen,
  • auswählen und
  • annehmen.

Also Hilfe von externen Partnern annehmen, die in wichtigen Bereichen erfahrener sind, wissen wie etwas am besten funktioniert. Als Unternehmer muss man wahrscheinlich auch ein Quantum Demut mitbringen:

sich eingestehen, dass man nicht alles kann.

Wir hatten Glück, viele großartige Partner gefunden zu haben, Freunde und Organisationen, die uns unterstützen wollen, etwas zu Bewegen für umweltbewussten Konsum.

Ein großer Erfolg: Apples Hilfe!

unternehmer.de: Jetzt zum Positiven! Worauf seid Ihr im Rückblick besonders stolz, was waren Eure größten Erfolge?

vanilla bean: Der größte Erfolg bisher war das Feature von Apple im App Store. Wir wurden an zweiter Stelle der besten neuen Apps in Deutschland vorgestellt. Direkt auf dem Home-Screen! Von knapp 1.5 Millionen Apps haben das bisher nur etwas 0,2% in Deutschland geschafft.

Stolz sind wir auch auf die außergewöhnlich guten Bewertungen: vanilla bean ist aktuell der bestbewertete Restaurant-Führer im App-Store und weit vorne platziert im Google Play Store.

unternehmer.de: Was fehlt Euch noch zum Glück (ein Mitarbeiter, ein Investor, ...)?

vanilla bean: Unser Team wird sich ganz sicher erweitern. Aber wir werden realistisch wachsen und uns auch hier dem hoffentlich wachsendem Erfolg angemessen anpassen.

vanilla bean weltweit? Die App internationalisieren

unternehmer.de: Wie groß ist euer Team jetzt und was sind eure Pläne für die Zukunft? Die nächsten Schritte, die vor euch liegen? Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

vanilla bean: Wir sind fünf Gründer und darüber hinaus beschäftigen wir zwei Vollzeit-Kräfte für die professionelle Pflege der Restaurants und eine Werkstudentin im Bereich Marketing. Darüber hinaus haben wir mittlerweile über einhundert engagierte Helfer, die uns mit aller Begeisterung für eine gute Idee beim Eintragen neuer Restaurants helfen. Jede Woche kommen neue hinzu.

Als nächster Schritt ist der internationale Ausbau unserer App wichtig. Wir erhalten viele Anfragen wann die App auch anderswo erscheint. In einem Jahr hoffen wir, eine stabile Grundlagen geschaffen zu haben, die ein skalierbares und stabiles Geschäftsmodell garantiert.

Wir wollen etwas bewegen für das Vegane und Standards setzen für vegane und ökologische Software. Letztendlich geht es uns mit vanilla bean auch darum, dass pflanzliche Küche noch stärker in die Mitte der Gesellschaft ankommt.

Demotivation als Gründer? Einfach mal lachen!

Demotivation als Gründer? Einfach mal lachen!

unternehmer.de: Erzählt uns doch eine lustige Anekdote oder eine kuriose Begebenheit aus eurer Gründungsgeschichte!

vanilla bean: Es wurde viel gelacht. Wenn ein 24 Stunden Tag nicht ausreicht, ist das die beste Motivationshilfe. Manchmal wollten wir es kaum fassen, wenn wir wieder so eine Abfolge glücklicher Fügungen erlebten.

Das hat möglicherweise keinen anekdotischen Wert, aber das war es, was uns emotional besonders berührte: dass Dinge, die außerhalb unserer Einflusses standen, dennoch für uns arbeiteten.

Wenn wir Fachleute engagierten und bemerkten:

Da ist nicht nur ein Fachmann, sondern einer, der sich von unserer Begeisterung anstecken lässt.

Ein tolles Gefühl für alle Beteiligten. Darf man das Spirit nennen ohne das Wort zu überlasten? Wir glauben ja.

unternehmer.de: Stichwort Social Media und Web 2.0: Nutzt Ihr soziale Netzwerke für eure Idee? Welche Strategie habt Ihr hier?

vanilla bean: Absolut. Wir nutzen insbesondere Facebook und Twitter für unsere Kommunikation. Wir haben hier mit wenig Mitteln viel erreicht. Tweets von uns wurde beispielsweise von Simon Unge, einem der ganz großen Youtube-Stars in Deutschland aufgegriffen und verbreitet. Ein enormer Schub für uns!

Und wir haben ein tolles Produkt-Video gedreht, mit dem wir bereits über 250 000 Menschen erreicht haben. Insbesondere jetzt nach dem Launch wird sich ein Großteil unseres Marketings auf Instagram, Twitter und Facebook konzentrieren. Da kennen wir uns aus. Da sind wir sogar gerne zu Hause.

Den Erfinder unserer Zeit treffen...

unternehmer.de: Wenn Ihr Euch für ein Geschäftsessen einen Gesprächspartner aussuchen könntet, egal ob real oder fiktional, lebend oder tot. Wen würdet Ihr wählen? Worüber würdet Ihr reden?

vanilla bean: Elon Musk wäre ein toller Gesprächspartner. Sympathisch, menschlich, hochintelligent. Vielleicht der Erfinder unserer Zeit. Jemand der die Welt bewegt und im Fall von Tesla aus dem authentischen Wunsch heraus ernsthafte Umweltprobleme abzumildern.

Worüber wir reden würden? Über Strategien, Tipps, Ratschläge für uns und dann bei ein paar Bierchen auch gern, wie er dazu gekommen ist in Ironman mit zu spielen.

unternehmer.de: Danke für das Interview! Wir wünschen dir und deinem Team weiterhin viel Erfolg!

Nur die besten Artikel schaffen es in unseren Newsletter!

Freu dich alle 14 Tage über die erfolgreichsten Artikel - von uns für dich zusammengefasst. Zusätzlich bekommst du kostenlosen Zugang zu unserem kompletten ePaper-Archiv!

(Du kannst dich jederzeit vom Newsletter abmelden)

Weitere interessante Startup-Interviews gefällig?

(Einzelbildnachweis: We love vegan © shutterstock.com)