Was bietet eine Gebäudeneubauversicherung?

Veröffentlicht am 12. März 2009 in der Kategorie Versicherungen & Banken von

Wichtige Versicherungen für SelbständigeDurch Feuer, Sturm oder Vandalismus kann schnell ein Schaden am Rohbau entstehen. Da gerade während eines Neubaus zusätzliche Kosten kaum zu tragen sind, ist eine Gebäudeneubauversicherung für jeden Bauherren empfehlenswert. Im Volksmund wird sie auch „Bauversicherung“ genannt. Die Gebäudeneubauversicherung erlischt mit dem Tag, an dem man in sein Eigenheim einzieht. Danach ist der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung zu empfehlen.

Gebäudeneubauversicherung: Die Leistungen

Die Gebäudeneubauversicherung besteht meist aus drei Versicherungen:

  • Bauherrenhaftpflicht: Hier sind zusätzlich Freunde, Helfer und Mitarbeiter versichert, die Ihnen bei Ihrem Bauvorhaben helfen. Dies schützt vor eventuellen Klagen bei einem Unfall. Es sind damit Personen- und Sachschäden abgedeckt, die von der Baustelle ausgehen.
  • Bauleistungsversicherung: Hier kommt der Versicherer für Schäden am Neubau durch Sturm, Frost und Hagel, Vandalismus, Material- oder Konstruktionsfehler auf.
  • Im Rahmen der Bauleistungsversicherung kann zusätzlich ein Feuerrohbauschutz abgeschlossen werden. Dies empfiehlt sich besonders bei Holzhäusern. Viele Banken oder Bausparkassen fordern bei der Finanzierung sogar einen Nachweis über eine Feuerrohbauversicherung an.

Gebäudeneubauversicherung: Wonach richtet sich die Höhe des Beitrags?

Der Beitrag hängt von verschiedenen Faktoren ab. So kommt es ebenso auf die geografische Lage des Neubaus, wie auf Wohnfläche, Bauweise und Neubausumme an. Da das individuelle Schadensrisiko von einer Vielzahl von Faktoren abhängt, entsteht eine sehr große Preisspanne zwischen den Beiträgen. Aber auch zwischen den Versicherern kann es große Unterschiede geben. Ein Vergleich ist in jedem Fall anzuraten.

(Bild: © Falko Matte - Fotolia.de)