Betriebshaftpflichtsversicherung – Das sollten Sie wissen!

Veröffentlicht am 4. September 2012 in der Kategorie Versicherungen & Banken von

Themen: ,

Informationen zur BetriebshaftpflichtversicherungGrundsätzlich ist jeder, der einem Dritten Schaden zufügt, zu Schadensersatz verpflichtet. Die so genannte Ersatzpflicht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Da die Pflicht zum Ersatz in der Höhe unbegrenzt ist, kann ein Schadensfall schnell existenzbedrohend sein.

Haftpflicht im gewerblichen Bereich

Ein Unternehmen kann sich mit einer Betriebshaftpflicht gegen solche Haftungsrisiken absichern. Denn als Selbstständiger haftet man für Schäden, die durch die betriebliche Tätigkeit einem Dritten zufügt werden. Dies gilt nicht nur für den Firmeninhaber, sondern auch für dessen Mitarbeiter. Das finanzielle Risiko aus Schadensersatzverpflichtungen übernimmt im Schadensfall die Betriebshaftpflicht. Damit ist diese Versicherung eine der wichtigsten Absicherungen für ein Unternehmen.

Inhalte der Betriebshaftpflichtversicherung

Eine Betriebshaftpflicht umfasst nicht nur die Freistellung des Versicherungsnehmers vom gesetzlichen Anspruch auf Schadensersatz, sie prüft auch die Rechtmäßigkeit der Ansprüche. Sollte die Forderung ungerechtfertigt sein, wird sie von der Versicherung abgewiesen.

Wie für alle Arten von Versicherungen, gibt es auch für die Betriebshaftpflicht einen großen Markt. Der Selbstständige sollte sich daher umfassend beraten lassen, bevor er eine Betriebshaftpflicht abschließt. Denn nicht jede Versicherung ist für jedes Unternehmen gleich gut. Wichtig ist eine bedarfsgerechte Versicherungslösung. Grundsätzlich aber übernimmt jede Betriebshaftpflicht die Ansprüche bei Sach- und Personenschäden. Meist sind auch Vermögensschäden abgesichert.

Höhe der Deckungssumme

Die Höhe der Deckungssumme, also der Höchstbetrag der Ersatzleistung, wird in der Betriebshaftpflicht begrenzt, sollte aber bei Personenschäden mindestens bei 3.000.000 Euro sowie bei Sach- und Vermögensschäden bei 500.000 Euro liegen. Natürlich muss jeder Selbstständige prüfen, ob diese Versicherungssummen für sein Unternehmen ausreichend sind. Verursacht beispielsweise ein Schweißer durch Unachtsamkeit einen Brand, kann der Sachschaden schnell in die Millionen gehen. Aber auch Ersatzansprüche bei Personenschäden liegen oft bei mehreren hunderttausend Euro.

Spezialisierte Anbieter von Betriebshaftpflichtversicherungen haben meist Produkte, die aus verschiedenen Bausteinen zusammengesetzt werden. So ist eine individuelle und maßgeschneiderte Absicherung für das Unternehmen möglich. Ein Bauunternehmen braucht nun mal eine andere Versicherung als ein selbstständiger Friseur oder ein Industrieunternehmen.

Zusätzliche Bestandteile einer Betriebshaftpflicht können zum Beispiel die Absicherung bei Umweltschäden, Produktschäden, Mietsachschäden an Gebäuden oder an geliehenen Arbeitsmaschinen sein. Auch die entstandenen Schäden durch das Verlieren von Schlüsseln können über die Betriebshaftpflicht abgesichert werden.

Egal ob für den kleinen Handwerker, das Industrieunternehmen mit 1.000 Arbeitern oder ein Bauunternehmen - eine Betriebshaftpflichtversicherung kann vor finanziellen Risiken schützen und so existenzsichernd sein.

(Bild: © iStockphoto.com)