Beitragsrückerstattung aus der PKV: Was Sie damit tun können!

Veröffentlicht am 14. Oktober 2011 in der Kategorie Versicherungen & Banken von

Themen: ,

Zahlreiche Versicherungen bieten im Rahmen ihrer PKV-Verträge die Option einer Beitragsrückerstattung an. Je nach Konditionen werden Beiträge für Leistungen, die nicht in Anspruch genommen wurden, zurücküberwiesen. Die Freude über eine Rückerstattung von oft mehreren hundert Euro ist groß und dementsprechende Anschaffungen bzw. Ausgaben schließen sich an, „man gönnt sich ja sonst nichts“!

Viele Versicherungsnehmer entscheiden sich jedoch auch dafür, ihre Beitragserstattung in einen Selbstbehalt zu ihrer PKV zu investieren. Greifen sie dann auf Leistungen der Versicherung zurück, müssen sie zwar einen Teil der Kosten selbst tragen, entgehen jedoch einer finanziellen Mehrbelastung durch die gesparte Rückerstattung. Nicht zuletzt kann die Entscheidung für einen Selbstbehalt den pauschalen Beitrag senken.

Darüber hinaus kann die Beitragsrückerstattung dazu dienen, die nächste Erstattung möglich zu machen. Viele Behandlungen sind nicht allzu kostspielig, so dass die Gebühren bereits durch einen gewissen Teil der gesparten Rückerstattung gedeckt werden können. Werden hierbei die Leistungen der PKV nicht in Anspruch genommen, steht einer weiteren Rückerstattung nichts im Wege.

Unternehmer.de Redaktion: Michael Maussner

(Quelle: www.abakus24.de)

(Bild: © ioannis kounadeas - fotolia.com)