Newsletter: Zustimmung muss dokumentiert werden!

Veröffentlicht am 8. September 2011 in der Kategorie Recht & Gesetze von

Themen:

Newsletter: Zustimmung muss dokumentiert werden!Unternehmen müssen vor dem Versenden eines Newsletters die Zustimmung der Empfänger einholen – und dieses dokumentieren. Denn unerwünschte Werbe-Mailings können für den Absender teuer werden.

Das Gründerportal impulse gründerzeit weist darauf hin, dass Unternehmen die Zustimmung des Empfängers nachweisen müssen. Das gelte nicht nur für Mailings an Privatpersonen, sondern auch für E-Mails an andere Firmen.

Laut impulse gründerzeit reicht es zum Nachweis der Zustimmung nicht aus, bei der Anmeldung zum Newsletter ein einfaches Feld mit dem Eintrag der E-Mail-Adresse anzubieten: Dieses Feld könne auch von Dritten ausgefüllt werden.

Rechtlich sicher sei dagegen die Newsletter-Anmeldung durch so genanntes Double-Opt-In. Dabei erhielten registrierte Personen eine E-Mail mit einem Link, über den sie den Bezug des Newsletters aktivieren könnten. (uqrl)

(Quelle: www.impulse-gruenderzeit.de)

(Bild: © Hao Wang – Fotolia.com)