Online-Marketing-Studie: Trends 2011

Veröffentlicht am 25. Januar 2011 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , , , , , , , ,

Ziel der Studie "Online-Marketing-Trends 2011" war einerseits die Analyse aktueller Trends sowie auch der generellen Relevanz bestimmter Themen.

Die Ergebnisse wurden nach Unternehmensgröße differenziert und mit den Ergebnissen vorangegangener Jahre verglichen. Die Studie wird seit 2005 durchgeführt.

Die Kurzversion der Studie gibt es als kostenloses PDF unter: http://www.absolit.de/Trends.htm

Befragt wurden Newsletter-Abonnenten von Absolit-Consulting. Die Zielgruppe sind Online-affine Unternehmen. Die Befragung fand im Dezember 2010 statt.

Ergebnisse im Überblick:

Unangefochten vorne liegen die Online-Marketing-Themen Suchmaschinenoptimierung, Webanalyse, E-Mail-Marketing und Usability. Neunzig Prozent der befragten Unternehmen setzen diese Techniken ein oder planen den Einsatz. Immerhin jedes zweite Unternehmen setzt auch schon Social Media Marketing ein, ein Viertel plant den Einsatz.

Die Studie wird alle zwei Jahre gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Rogator AG durchgeführt. 235 Fragebögen online-affiner Unternehmen wurden ausgewertet. Die Auswertung erfolgt auch nach Unternehmensgröße. So sind kleine Unternehmen häufiger im Social Web und mit Blogs aktiv, als größere. Die Meinungen im Social Web scheint nur ganz wenige Großunternehmen zu interessieren: Nur 27,8 Prozent der Unternehmen mit über fünfhundert Mitarbeitern betreiben Social Media Monitoring.

Problemkind Monitoring

Über Social Media Marketing wird derzeit zwar viel geredet, aber trotz der niedrigen Einstiegshürden wenig getan. Es ist gefährlich, dass nur wenige Unternehmen das Social Web gezielt beobachten.

Nur 40,2 Prozent betreiben Monitoring, das heißt sie verfolgen Kommentare über das eigene Unternehmen. 49,6 Prozent setzen auf Social Media Marketing mit eigenen Facebookseiten oder Twitterprofilen.

Jedes zehnte Unternehmen ist im Social Web aktiv ohne zu wissen, worum es dabei geht. Dieser blinde Aktionismus ist wie fahren ohne Führerschein.

Mobile Marketing: App-Economy noch weit entfernt

Mobile Marketing ist noch weit entfernt davon, zum Massenphänomen zu werden. Erst 12,9 Prozent setzen iPhone-Apps oder Smartphone-optimierte Webseiten ein.

Jedoch ist hier das größte Wachstumspotenzial, denn knapp ein Viertel der Unternehmen planen den Einsatz. Damit gehört Mobile zusammen mit Social Web und Usability zu den Themen, deren Einsatz die meisten Unternehmen für 2011 planen.

(Bild: © NLshop – Fotolia.com)