Werbung für Existenzgründer: Die Pflicht (Teil I)

Veröffentlicht am 26. Mai 2010 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Wie viel Werbung brauchen Existenzgründer wirklich?

Die Existenzgründung frisst viel Zeit, Nerven und je nach Gewerbe auch Geld z.B. für Räumlichkeiten, Material, Lager, Personal uvm. Marketing ist dabei ein nicht unerheblicher Punkt. Um die vorhandenen Ressourcen möglichst effektiv einzusetzen, kann und sollte der Existenzgründer die möglichen Werbemaßnahmen genau unter die Lupe nehmen. Unterscheiden kann man in:

  • Werbung, die man machen muss (die Pflicht)
  • Werbung, die man machen kann (die Kür)

Diese Werbemaßnahmen sind Pflicht direkt bei Existenzgründung.

1. Firmenzeichen

Hier führt kein Weg dran vorbei. Es sollte einprägsam, individuell und professionell sein. Lieber keine Zugeständnisse an die eigene Kreativität, sondern vom Grafiker, der sein Handwerk gelernt hat, entwerfen lassen. Für 1a Druckergebnisse und einen überzeugenden Werbe-Effekt.

Das Firmenzeichen kann entweder aus Schrift oder Bild oder beidem bestehen. Z.B. McDonald, Coca Cola, Twitter und Google sind typographische Logos, aus Nike ist inzwischen ein Bild-Logo (Bogen) geworden. Allianz, Telekom und Beiersdorf sind Kombinationen aus Schrift und Bildzeichen.

2. Visitenkarte

Kurz und knapp – die Visitenkarte muss sein. Damit Sie alle relevanten Kontaktinformationen weitergeben können. Natürlich mit Ihrem Firmenzeichen (s.Punkt 1) und professionell gestaltet.

TIPP: Nutzen Sie die Rückseite für eine kurze Leistungsübersicht.

3. Briefpapier

Gestaltet, aber nicht unbedingt vorgedruckt. Eine Word-Vorlage genügt oft. Dann können Sie selbst bestimmen, ob die Zahlungsinformationen mit ausgedruckt werden, oder nicht.

4. Homepage

Gleich zu Beginn müssen Sie gefunden werden (im Zweifel 2 Minuten nach Überreichen der ersten Visitenkarte!). Wenn Geld und Zeit knapp sind, genügt eine einzelne Startseite mit den wichtigsten Daten: Firmenname, Firmenzeichen, Kontaktdaten, Leistungsbeschreibung und eine nette Info über die neuen Seiteninhalte, um die Sie sich gerade kümmern.

Wichtig: die Email-Funktion muss sofort funktionieren.

5. Werbeflyer/-zettel oder Broschüre(n)

Die Antwort auf die Frage „Was machen Sie eigentlich?“ in gedruckter Form.

Wichtig: Das Layout muss Ihrem Internetauftritt entsprechen bzw. umgekehrt (je nachdem was zuerst da ist).

6. Netzwerk

Das sollten Sie kontinuierlich ausbauen und pflegen, online (Social Media), Werbe/Gewerbe/ Unternehmer-Vereine, Businessclubs, Netzwerktreffen uvm. Investieren Sie Zeit, geben Sie Wissen preis, schaffen Sie erst Bindung, dann kommen auch die Kunden.

Wichtig bei allen diesen Werbemaßnahmen:

Lassen Sie sich von einem Werbeprofi beraten, engagieren Sie einen professionellen Grafiker, entscheiden Sie sich für einen erfahrenen Texter und nutzen Sie die gewonnene Zeit für Ihre Kundenakquise und die Kundenaufträge.

Die Unternehmer.de-Leserfrage:

Für welche Werbemaßnahmen haben Sie sich entschieden? Warum?

Weitere Artikel dieser Serie:

Werbung für Existenzgründer: Die Kür (Teil II)

(Bild: ©  trex_mf – fotalia.com)