Millionen-Verluste durch Kaufabbrecher im Internet

Veröffentlicht am 3. Februar 2009 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: ,

Online Handel ausgeglichen: holt nochmal Luft vor WeihnachtenAlarmierende Zahlen für den deutschen Online-Handel: Deutsche Webshops verlieren jährlich bis zu eine Milliarde Euro durch hohe Abbruch-Quoten beim Online-Kauf. Online-Marketing-Maßnahmen würden in Zukunft an Bedeutung gewinnen, berichtet das Software- und Beratungshaus Epoq.

Der Grund: Webshops verzeichneten hohe Abbruch-Quoten ihrer Kunden beim Online-Einkauf.

In einer Studie befragte Epoq rund hundert Marketing-Experten zum Thema. Das Ergebnis: 43 Prozent der Befragten schätzten den jährlichen Schaden durch den Abbruch der Bestellung für die deutsche Wirtschaft auf über 500 Millionen Euro. Weitere 39 Prozent bezifferten die Summe sogar auf über eine Milliarde Euro.

Intelligente Web 2.0-Technologien seien für zwei Drittel der Befragten die wichtigste Maßnahme gegen Kaufabbrüche. Dabei handele es sich um Software, die potenzielle Kaufabbrecher erkennt und mit detailliertem Empfehlungsservice entgegensteuert.

Insgesamt wird die Bedeutung von Web 2.0 im Online-Marketing laut Studie weiter steigen: 77 Prozent der Experten gingen davon aus, dass bis 2011 mehr als jede zweite Marketing-Maßnahme mit Web 2.0-Technologien verbunden ist.

Neben Web 2.0 werden laut Studie weitere Formen des Online-Marketing an Bedeutung gewinnen, zum Beispiel Suchmaschinen-Optimierung (56 Prozent), elektronische Newsletter (54 Prozent), integriertes E-Mail-Marketing (52 Prozent) und Online-Pressearbeit (44 Prozent).

Die Top 10 der Online-Marketing-Trends

1.   Intelligente Web 2.0-Technologien
2.   Suchmaschinen-Optimierung
3.   Elektronische Newsletter
4.   Integriertes E-Mail-Marketing
5.   Online-Pressearbeit
6.   Markenführung im Internet
7.   Performance-Marketing
8.   Online/SMS-Couponing
9.   Online-Werbung/-Sponsoring
10. SMS-Marketing allgemein

www.epoq.de

(Bild: © Christy Thompson - Fotolia.de)