3 Tipps für ein überzeugendes Alleinstellungsmerkmal!

Veröffentlicht am 25. Januar 2010 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Fotolia_3829096_XSMit einem Alleinstellungsmerkmal heben sich Unternehmen von ihren Wettbewerbern ab. Gerade Gründern fehlt es dabei aber oft an der nötigen Präzision. Wie Sie das ändern, erfahren Sie hier.

Mit einem Alleinstellungsmerkmal böten Unternehmen ihren Kunden einen Vorteil, den ihre Konkurrenten nicht haben, schreibt das Serviceportal mein-geschaeftserfolg.de vom Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Darum sollte bereits im Businessplan ein Alleinstellungsmerkmal bzw. USP (engl. Unique Selling Proposition) festgelegt werden.

Dazu sollten sich Gründer folgende Fragen stellen:

  • Was ist an meiner Geschäftsidee besonders?
  • Was ist an meiner Geschäftsidee anders?
  • Was ist an meiner Geschäftsidee einzigartig?

Bei der Überlegung hilft laut mein-geschaeftserfolg.de das folgende Drei-Schritte-Modell:

Schritt 1: Kundenkreis festlegen und Bedürfnisse ermitteln

Legen Sie genau fest, welche Kunden Sie ansprechen wollen – beispielsweise im Bezug auf Alter, Beruf, Hobbys oder Branche. Nur dann finden Sie mehr über deren Wünsche und Bedürfnisse heraus.

Schritt 2: Die eigenen Leistungen auflisten

Schreiben Sie alle Leistungen auf, die Sie anbieten und anbieten können. Wählen Sie davon die Produkte und Leistungen aus, die

  • die Wünsche Ihrer Kunden am besten treffen,
  • besonders gut sind (Produkte) bzw. die Sie am besten beherrschen (Leistungen),
  • die Ihre Wettbewerber in dieser Form nicht anbieten.

Schritt 3: USP formulieren

Fassen Sie Ihren besonderen Kundennutzen in einem Satz zusammen. Er sollte den Kunden ein Versprechen geben, das woanders nicht erhältlich ist ("Wenn du das bei mir kaufst, hast du diesen Vorteil").

www.mein-geschaeftserfolg.de

(Bild: © Mikhail Tolstoy - Fotolia.com)