Kundengewinnung: 3 Tipps, um die Kosten zu senken

Veröffentlicht am 7. November 2018 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Kundengewinnung: 3 Tipps, um die Kosten zu senken

Wenn du es geschafft hast, einen Kunden davon zu überzeugen, dein Produkt oder deine Dienstleistung zu kaufen, hast du schon mal den ersten Schritt geschafft. Wirklich geschaffst hast du es aber erst, wenn diese Aktion immer wieder und wieder erfolgt.

Aber was sind die wahren Kosten für die Akquisition deiner Kunden und wie können diese Kosten gesenkt werden?

Was sind Kundenakquisitionskosten?

Die Kundengewinnungskosten (Kundenakquisitionskosten, Customer Acquisition Cost, CAC) sind ein KPI für Wachstum, das Einblicke in die Geschäftsabläufe bietet und ein Schwerpunkt für wichtige Interessengruppen sein sollte.

Die Kundenakquisitionskosten sind der Geldbetrag, der investiert werden muss, um einen neuen Kunden zu gewinnen.

In Verbindung mit dem Gewinn, der von diesem Kunden erwartet wird, kann dann entschieden werden, ob es sinnvoll ist, weiterhin zu investieren, um mehr Kunden zu gewinnen.

Die Verfolgung der Kosten ist der erste Schritt. Das eigentliche Ziel ist es aber natürlich, die Kosten zu senken. Dadurch werden die Kunden für das Unternehmen profitabler.

Bestimmung der Kundenakquisitionskosten

Um die Kundengewinnungskosten zu bestimmen, müssen die gesamten Vertriebs- und Marketingkosten über einen bestimmten Zeitraum (zum Beispiel ein Monat) genommen werden. Diese Summe wird dann durch die Anzahl der Neukunden in der gleichen Zeitspanne dividiert. Daraus ergibt sich folgende Formel:

Kundenaquisitionskosten = Gesamte Vertriebs- und Marketingkosten (pro Monat) /Anzahl der Neukunden (pro Monat)

Wie hoch sollten die Kundengewinnungskosten sein? Das hängt von der Branche und dem Umsatz ab, der mit einem einzelnen Neukunden erzielt wird.

Zum Beispiel hat die Immobilienvermittlung im Vergleich zu einer Branche wie dem Online-Handel tendenziell viel höhere Kosten. Der Verkaufszyklus und Aufwand, um einem Kunden zu helfen, ein neues Haus zu kaufen ist im Gegensatz zu einem begeisterten Vater, der zum ersten Mal einen Kinderpool online kauft, ganz anders. Somit sind auch die Kundengewinnungskosten in diesen beiden Branchen sehr unterschiedlich.

3 Möglichkeiten, um die Kundenakquisitionskosten zu senken

Senke die Kundengewinnungskosten und erhöhe den Gewinn. Klingt nicht so einfach? Diese drei Tipps helfen dabei:

1. Verbessere deine Kompetenz im Bereich des Verkaufsprozesses

Dies kann viel bedeuten:

Die Verkürzung des Verkaufszyklus senkt automatisch die Kundengewinnungskosten, da sich ein Verkäufer auf mehr Leads gleichzeitig konzentrieren kann. Dies verteilt das Gehalt dieser Person auf mehr Kunden, die schließlich gewonnen werden.

Tipps zur Verkürzung des Verkaufszyklus

  • Verwende automatisierter CRM-Tools, um Leads zu pflegen und maßgeschneiderte Kampagnen zu erstellen.
  • Die Preisgestaltung sollte transparent sein.
  • Kenne die Ziele deiner Interessenten & die Erwartungen der Kunden.

2. Erstelle eine effektive Marketingstrategie

Fokussiere deine Kundengewinnungsstrategie auf eine effektive Marketingstrategie. Kenne deinen Zielmarkt und baue deine Strategie dementsprechend aus. Wenn du dein Marketingbudget und deine Gehälter über eine schlecht definierte Zielgruppe verteilst, wird wertvolles Geld für den Verkauf an jemanden verschwendet, der vielleicht nicht wirklich ein potenzieller Kunde ist.

EXTRA: Effizientes Marketing mit Struktur: So geht's

Social Media Marketing ist ein leistungsstarkes Werkzeug, mit dem die Marketingkosten und die Kundenakquisitionskosten gesenkt werden können. Du kannst nicht nur das Kundenengagement fokussieren, um mehr über die Personen zu erfahren und zielgerichtete Anzeigen zu erstellen, sondern du kannst auch Kunden selbst den Verkauf für dich durchführen lassen. Eine gute Word-of-Mouth-Strategie (WOM-Strategie) ist eines der besten (und günstigsten) Akquisitionswerkzeuge, die verwendet werden können.

Möglichkeiten, um die WOM-Strategie zu stärken

  • Einrichtung von Loyalitäts- und Empfehlungsprogrammen
  • Anreize für Markenbotschafter schaffen

3. Optimiere deine Website

Die Website ist heutzutage extrem wichtig. Stelle sicher, dass deine Website für die Zielgruppe leicht zu navigieren ist. Investiere also in die Optimierung deiner Conversions:

  • Überprüfe die Formularfelder auf Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit.
  • Implementiere A/B-Tests auf deinen Zielseiten, um sicherzustellen, dass die Call-to-Actions funktionieren.
  • Stelle sicher, dass deine Website mobil ist, damit es nicht zu Transaktionsabbrüchen kommt. Bedenke, wie oft du selbst nach einem Unternehmen auf deinem Smartphone recherchierst, bevor du einen Kauf tätigst.

EXTRA: So optimierst du deine mobile Website

Investitionen in die Optimierung der Conversionsrate können die Kundenakquisitionskosten senken, indem sichergestellt ist, dass das Beste aus den bezahlten Werbekampagnen herausgeholt wird. Zunehmende Optimierung kann die Gesamtkundenzahl erhöhen und damit die Kundengewinnungskosten senken.

Denke daran, dass die Senkung der Kundenakquisitionskosten nicht über Nacht erfolgt und es sich lohnt, langfristig am Ball zu bleiben.

Unser Tipp: Gratis-ePaper "Kundengewinnung"

Kostenloses ePaper: KundengewinnungSchnell anmelden und das kostenlose ePaper sichern: Auf dich warten regelmäßig spannende Beiträge zu Themen wie Content-Marketing, Vertrieb, Kundengewinnung, Mitarbeiterführung, Social Media und viele mehr. Nach deiner Anmeldung hast du Zugriff auf unser gesamtes ePaper-Archiv seit 2008.

Jetzt kostenlos downloaden

 

Dieser Artikel wurde von Chris Arndt auf Englisch verfasst und am 16.08.2018 auf orba.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können!


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!