Tipps für ein erfolgreiches E-Mail Marketing für Unternehmen!

Veröffentlicht am 26. August 2013 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Tipps für ein erfolgreiches E-Mail Marketing für Unternehmen!E-Mail-Marketing ist ein wirksames Kommunikationsmittel für Unternehmen – wenn man es richtig macht. Durch Newsletter können Unternehmer gezielt auf sich und ihre Produkte aufmerksam machen und das Interesse bestimmter Zielgruppen wecken. Doch die Stolpersteine auf dem Weg zum Erfolg sind beim E-Mail-Marketing nicht zu unterschätzen. Die rechtlichen Vorgaben und Bestimmungen sind streng und auch die Gestaltung der Inhalte ist entscheidend. Dabei kommt es gerade auf Kleinigkeiten an.

Rechtliche Vorgaben und Bestimmungen

Die werbliche Kommunikation von Unternehmen mit aktiven oder potentiellen Kunden ist sehr sensibel. Aufgrund von überhandgenommenem Spam-Mailing in der Vergangenheit hat der Gesetzgeber die Bestimmungen verschärft. Der Empfänger muss eindeutig zustimmen, damit ein Unternehmen ihm werbliche E-Mails zusenden darf.

Mit dem Double-Opt-In-Verfahren sind Unternehmen auf der sicheren Seite. Hierbei fordert der Empfänger zunächst von sich aus den Newsletter an. Er erhält daraufhin eine gesonderte E-Mail mit einem Link, auf den er klicken muss, um die Bestellung des Newsletters zu bestätigen. Dies soll zum einen vermeiden, dass andere Personen im Namen des Empfängers einen Newsletter bestellen. Zum anderen soll die doppelte Bestätigung sicherstellen, dass der Empfänger den Newsletter tatsächlich empfangen möchte.

Zulässig ist es, den Newsletter auf der eigenen Webseite zu bewerben. Ebenfalls zulässig ist ein Feld im Bestellformular mit dem Hinweis auf den Newsletter, welches der Kunde anhaken muss. Ist dieses Feld bereits angehakt und der Kunde müsste den Haken entfernen, wenn er den Newsletter nicht möchte, ist dies nicht zulässig. Gesetzlich vorgeschrieben ist auch, dass der Newsletter-Abonnent den Newsletter sehr einfach abbestellen kann, wenn er ihn nicht mehr empfangen möchte. Hierfür sollte jede versendete E-Mail einen „Abbestellen“-Link enthalten. Klickt der Empfänger auf diesen, hat er sich automatisch vom Newsletter-Versand abgemeldet.

Vorteile von E-Mail-Marketing für Unternehmen

Warum ist E-Mail-Marketing so erfolgsversprechend?

  • Zunächst einmal schreiben Unternehmen nur wirklich Interessierte an. Damit hat das Double-Opt-In-Verfahren auch einen Vorteil für Unternehmen.
  • Darüber hinaus lassen sich E-Mail-Kontakte filtern, um individuelle Newsletter an bestimmte Zielgruppen zu versenden. Auch eine persönliche Adressierung der E-Mail ist problemlos möglich.
  • Newsletter und andere Werbemails zu versenden, verursacht im Vergleich geringe Kosten, und Unternehmen sparen sich Porto- und Papierkosten.
  • Das Versenden ist zudem sehr einfach: Wenn der Verteiler für den Newsletter klein ist, kann man ihn über das eigene E-Mail-Programm (zum Beispiel über Outlook) verschicken. Ist der Verteiler bereits recht groß, kann man das Angebot eines Anbieters für E-Mail-Marketing-Software in Anspruch nehmen. Mit einem solchen Tool lässt sich eine hohe Anzahl an E-Mails in kurzer Zeit versenden. Die Funktionen umfassen auch umfangreiche Analysemethoden, um den Erfolg der Kampagne zu messen. Öffnungsraten und Klickraten eines Newsletters lassen sich beispielsweise messen, um das Interesse, das ein Newsletter erreicht hat, darzustellen. Durch diese Daten kann man Fehlerquellen wie uninteressante Inhalte oder unaussagekräftige Betreffe erkennen.

Gestaltung von Newslettern und werblichen E-Mails

Für den Erfolg einer E-Mail-Marketing-Kampagne ist die Gestaltung ebenfalls sehr wichtig. Dabei kommt es nicht nur auf den Inhalt der E-Mail an. Entscheidend sind:

  • die E-Mail-Adresse des Senders
  • die Betreffzeile
  • der Inhalt
  • der Call-to-Action-Button

Die E-Mail-Adresse sollte so gewählt sein, dass sie nicht automatisch im Spam-Filter des Empfängers landet. Die Betreffzeile sollte interessant und ansprechend sein, da ansonsten die Gefahr besteht, dass der Newsletter gar nicht geöffnet wird. Kurz und knapp sollte im Betreff stehen, worum es in der E-Mail geht und warum es sich lohnt, diese zu öffnen. Für den Inhalt ist eine Mischung aus Bildern und Texten zu empfehlen. Mit einem Text kann die rationale Seite angesprochen werden, während die Bilder der Erzeugung von Emotionen dienen. Besonders wichtig ist auch ein Call-to-Action, der den Leser dazu auffordert, auf den ausgehenden Link zu klicken, der ihn direkt zu dem beschriebenen Angebot auf der Webseite führt. Der Call-to-Action-Button sollte sich möglichst weit oben in der E-Mail befinden, damit er nicht übersehen wird.

Fazit

E-Mail-Marketing ist nicht nur eine moderne Form der Kommunikation, sondern auch eine sehr erfolgsversprechende. Neben einer persönlicheren Kommunikation mit aktiven und potentiellen Kunden, bietet E-Mail-Marketing auch Kostenvorteile für Unternehmen und der Erfolg einer Kampagne lässt sich einfach messen. Um mit Newslettern und anderen werblichen E-Mails Erfolg zu haben, müssen aber unbedingt die rechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Hierfür sollten sich Unternehmen immer auf dem Laufenden halten und gegebenenfalls einen Rechtsberater zu Rate ziehen, da sich die Gesetzeslage mitunter ändern kann.

(Bild: © bloomua - Fotolia.de)