7 Tipps, mit denen Sie Ihr Content Marketing verbessern!

Veröffentlicht am 19. Juli 2013 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Die richtige Strategie für Marketing und Vertrieb entwickelnSie veröffentlichen Inhalte (= Content), vielleicht sogar gute Inhalte? Dann machen Sie also schon Content Marketing? Stimmt (irgendwie, aber irgendwie auch nicht). Trotzdem bleiben vielleicht die Erfolge aus – zu (gutem) Content Marketing gehört weit mehr, als nur das Veröffentlichen von Inhalten.

Content Marketing ist ein Hype-Thema und schon wird allen Online-Aktionen, die irgendwas mit Inhalten zu tun haben, der Stempel Content Marketing aufgedrückt. Hinter all dem Gerede um Inhalte, vergessen wir leicht, was zu erfolgreichem Content Marketing noch dazu gehört.

Sie können viele Inhalte veröffentlichen und nichts erreichen. Unkenntnis und mangelnde Planung - ja, ein Plan gehört auch zu den Dingen, die vielen Content Marketing-Strategien fehlen, genauso wie die Strategie selbst - führen dazu, dass oft viel Arbeit in Inhalte gesteckt wird, aber die Ergebnisse am Ende zu wünschen übrig lassen. Inhalte bzw. Content alleine machen noch lange kein Content Marketing.

Je besser und genauer Sie schon im Vorfeld planen, analysieren und Ihre Aktivitäten strategisch ausrichten, desto einfacher wird es später, die vielen Einzelteile zu einem wirksamen und effizienten Content Marketing zusammen zu setzen und umso eher können Sie am Ende auch die Früchte Ihrer Arbeit ernten.

Content Marketing fängt lange vor der eigentlichen Erstellung von Inhalten an und endet lange nicht mit der Veröffentlichung dieser Inhalte. Hier sind einige der Bausteine, die zu einer erfolgreichen Content Marketing Strategie gehören:

1. Zielsetzung / Richtung

Ohne eine klare Zielsetzung sind Inhalte genau das: Inhalte. Wenn Sie nicht wissen was Sie erreichen wollen, dann werden Sie es höchstwahrscheinlich auch nicht erreichen. Entscheiden Sie daher schon ganz zu Anfang, was Sie erreichen wollen und in welchem Umfang und Zeitrahmen.

Richten Sie alle Aktivitäten im Content Marketing auf die Erreichung der von Ihnen festgelegten Ziele aus. Auch wenn die Ziele nicht statisch sein müssen, so sollten Sie doch eine klare Vorstellung davon haben, warum Sie eigentlich Content Marketing betreiben wollen und was Sie erreichen wollen. Nur dann können Sie am Ende auch feststellen, ob die Aktivitäten den Einsatz wert waren.

Präzise Ziele erleichtern auch die Contenterstellung: Ihre Inhalte werden fokussierter und besser. So benötigen Sie weniger breit gefächerten Content (im besten Fall dementsprechend auch weniger Content).

2. Zielgruppenanalyse

Je genauer Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto genauer können Sie alle Ihre Aktivitäten im Content Marketing auf diese ausrichten. Hier spielt neben Branche und Fachgebiet auch das Alter und die Kommunikationsgewohnheiten eine zentrale Rolle. Wenn Sie Ihre Zielgruppe nicht kennen, dann werden Sie deren Bedürfnisse mit Ihrem Content auch nicht genau treffen. Sie agieren an Ihrer Zielgruppe vorbei. Damit laufen Sie Gefahr, mit Ihrer Content Marketing-Strategie in ein schwarzes Loch zu laufen.

Dieses setzt sich immer weiter fort, denn Themen und Form der Inhalte, Veröffentlichungsmöglichkeiten, Verbreitungswege, Kommunikation und Beziehungspflege hängen in der Ausgestaltung letztlich von der Zielgruppe ab.

3. Themenanalyse, Marktanalyse und Relevanz (innerhalb der Zielgruppe): Was bewegt Ihre Kunden?

Auch wenn Sie Ihre Zielgruppe klar definiert haben, dann heißt das noch lange nicht, dass Sie sie auch wirklich kennen. Das müssen Sie aber. Denn für eine erfolgreiche Content Marketing-Strategie müssen Sie die Bedürfnisse der Zielgruppe genau treffen.

Nur wenn Sie herausfinden, welche Themen Ihre Zielgruppe beschäftigen, welche Informationen bereits vorhanden sind und welche benötigt bzw. gesucht und gerne konsumiert werden, können Sie auch Inhalte erstellen, die die richtigen Personen ansprechen und für diese interessant sind.

Behalten Sie dabei auch im Kopf, das Themen die heute interessant sind, morgen schon wieder veraltet oder uninteressant sein können. Für die Wahl der richtigen Themen ist es unabdingbar, dass Sie Ihren Markt kennen und dauerhaft beobachten.

(Bild: © NLshop – Fotolia.de)