Webmontag: Was ist das? Wie entstand er?

Veröffentlicht am 29. April 2013 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , , ,

Neue Kontakte knüpfenWie kann man etwas von der besonderen Atmosphäre im Silicon Valley nach Deutschland bringen, die Aufbruchsstimmung, den Gründergeist? Diese Frage stellte sich Tim Bonnemann im Oktober 2005, nachdem er ein paar Monate in der San Francisco Bay Area gelebt hatte. Ihn inspirierten die zahlreichen Events rund um das Thema Web 2.0. So etwas sollte es auch in Deutschland geben. Er nahm seinen Kurztrip in die Heimat zum Anlass, einen Blogpost zu schreiben und damit den ersten deutschen Webmontag in Köln am 07.11.2005 zu organisieren. Mehr als 80 Teilnehmer kamen und waren von dem neuen Format begeistert. Binnen kürzester Zeit fanden weitere Webmontage in Deutschland, Österreich, Schweiz und Schweden statt.

Mehr als ein IT-Stammtisch

Trotz des Namens handelt es sich beim Webmontag nicht um einen IT-Stammtisch. Dafür sorgt die große Themenvielfalt der Vorträge. Waren zu Beginn Second Life, AJAX oder Web 2.0 relevant, sind heute Facebook, HTML5 und Social Media an ihre Stelle getreten. Auch mobile Technologien oder politische Netzthemen zählen dazu. Darüber hinaus werden in Pitches, Kurzvorstellungen von 2-5 Minuten Länge, Projekte oder Start-Ups vorgestellt, die manchmal durch ein Gespräch auf dem Webmontag entstanden sind. Gerade der informelle Charakter und dadurch ungezwungen mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen und Ideen auszutauschen, macht den Reiz dieser Veranstaltung aus. Aber nicht nur. Durch die Regelmäßigkeit, meist monatlich oder zweimonatlich, ist an vielen Ort eine „Webmontag-Szene“ mit weiteren „Community-Events“, etwa Barcamps, entstanden. Viele der Teilnehmer kennen sich und wissen, wer, was macht. Auf diese Weise haben Unternehmer neue Kunden, Angestellte neue Jobs gefunden.

Es ist dennoch kein exklusiver Club, zu dem „Neulinge“ keinen Zutritt haben. Die familiäre Atmosphäre macht es leicht, schnell neue Kontakte zu knüpfen. Dazu tragen auch die Vorstellungsrunden bei. Jeder Teilnehmer stellt sich dabei mit Namen und drei Stichworten (Hashtags) vor. Dadurch entstehen neben den Vortragsthemen weitere Anknüpfungspunkte für Gespräche.

Heute - 7 Jahre später

Webmontage finden inzwischen in mehr als 40 deutschen Städten statt. Überall dort, wo es einen Beamer und vor allem genügend Platz gibt, denn das Interesse ist groß. In Hamburg waren für das Event im Mai 2012 alle 250 Plätze innerhalb von 74 Minuten weg. Ein solcher Andrang ist auch in anderen Städten keine Seltenheit. Dennoch handelt es sich nach wie vor um nichtkommerzielle, kostenlose Events, die von Freiwilligen organisiert werden.

Mehr als sieben Jahre nach dem ersten Webmontag

Mehr als sieben Jahre nach dem ersten Webmontag bleibt festzuhalten: Die familiäre, lockere Atmosphäre der Events, auf der Leute „offline“ sich vernetzen und zwanglos Ideen und Wissen austauschen können, diese ursprüngliche Hoffnung von Tim Bonnemann hat sich erfüllt. Der Webmontag ist eine Erfolgsgeschichte made in Germany. Und, wer weiß, vielleicht wird es ein weiterer Exportschlager.

(Bild: © Michael Brown - Fotolia.de)