Hier bin ich, das kann ich – So präsentieren sich Freelancer zeitgemäß!

Veröffentlicht am 15. Mai 2012 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , , ,

Der Traum, sein eigener Chef zu sein, lässt sich in Zeiten des Internets und der drahtlosen Kommunikation immer leichter verwirklichen. Die ständige Verfügbarkeit aller nötigen Arbeitsressourcen, welche sich in der IT-Branche meist auf Laptop, Strom und Netzanbindung minimieren, laden förmlich zum Arbeiten nach dem eigenen Zeit- und Lebensplan ein. Im Gegensatz zum Angestelltenverhältnis muss man sich jedoch nicht nur um die sorgfältige Erledigung seiner Aufgaben kümmern, sondern auch darum diese immer wieder aufs Neue zu bekommen.

Daher muss man als „eigener Chef“ bei Unternehmen stets einen positiven Eindruck hinterlassen. Denn diese setzen aus den nachvollziehbaren Gründen der Gewinnmaximierung zwei Maximen auf: Gute Leistung für wenig Geld. Da sich Freelancer und Unternehmen in den meisten Fällen unbekannt sind, hängt wie auch beim Vorstellungsgespräch sehr viel von der Eigenpräsentation des Freiberuflers ab. Worauf kommt es an?

Präsenz zeigen – von Angesicht zu Angesicht…

Natürlich müssen Sie sich nicht als Elektriker verkleidet in eine Firma schleichen und Kaltakquise im Chefbüro betreiben. Die kreative Szene der IT-Branche trifft sich an anderen Stellen: Bundesweit gibt es sogenannte Barcamps, Workshops und andere Anlässe, bei denen Entscheider und Freiberufler in entspannter Atmosphäre zusammenkommen. Der ideale Ort, um sich und seine Dienste auf unaufdringliche Weise ins Gespräch zu bringen und nebenbei auch die ein oder andere Anregung mit nach Hause zu nehmen. Zudem sind diese Veranstaltungen oft gesponsert und daher (inkl. Verpflegung!) kostenlos.

…oder im Web

Sie sind Freelancer, motiviert und fachlich versiert – aber keiner weiß es? Die schnellste und effektivste Abhilfe schafft das World Wide Web. Schon lange ist es nicht mehr nötig, sich mühsam eine eigene Webseite aufzubauen. Das Social Web bietet schon lange optimierte Plattformen für alle erdenklichen Zwecke. Auf speziellen Projektplattformen können Freelancer ihr Profil einstellen und auf Projektjagd gehen. Oft lassen sich auch mit kostenlosen Mitgliedschaften interessante Projekte und Kontakte akquirieren.

Die Profilpflege als Grundstein des Erfolgs

Haben Sie auf einer Plattform die Aufmerksamkeit eines Unternehmens auf sich gezogen, landet der Interessent zunächst auf Ihrer Profilseite. Ein entscheidender Moment! Einige wenige Eindrücke entscheiden darüber, ob der nächste Mausklick zu Ihrem Kontaktformular oder zum Konkurrenten führt. Ein informatives, gepflegtes und vor allem ehrliches Profil ist daher der Schlüssel zu einem nachhaltig erfolgreichen Karrierestart. Je mehr Referenzen und Qualifikationen darin sauber und nachvollziehbar aufgelistet sind, desto besser. Daraus sollte sich dann ein schlüssiger Stundensatz ergeben, der weder zu hoch oder zu niedrig angesetzt werden darf. Wer bei Nachverhandlungen zu große Sprünge macht, erweckt beim Gegenüber eher Misstrauen anstatt Dankbarkeit.

Fachlich und menschlich überzeugen

Ein wesentlicher Bestandteil des Projektgeschäfts ist die Nutzung des viralen Effekts und der Weiterempfehlung. Eine engagierte und erfolgreiche Arbeitsleistung ist der Türöffner zu einer erneuten Einladung oder einer Weiterempfehlung unter den Entscheidern. Daraus kann sich ein Netzwerk an Stammkunden entwickeln, welches sich kontinuierlich erweitert.

Kontakte nutzen

Viele Menschen entscheiden sich erst nach einer langjährigen beruflichen Laufbahn für die Selbstständigkeit. In dieser Zeit hat sich nicht nur viel an Erfahrung angesammelt, sondern es sind auch zahlreiche Kontakte entstanden – intern sowie extern. Diese Kontakte lassen sich auch als Freiberufler wieder beleben und können für den Start in die Selbstständigkeit von großer Hilfe sein. Und wenn nicht, bietet es Ihnen zumindest Gelegenheit in Erinnerung zu schwelgen und zu erfahren, was sich in der „alten Heimat“ zwischenzeitlich getan hat.

Fazit: Sanftes werbetrommeln beherrscht jeder!

Fundierte Kenntnisse und fachlicher Eifer sind nicht gleichbedeutend mit einer erfolgreichen Freelancerkarriere. Ohne einen ausgeprägten Sinn für das Eigenmarketing fällt besonders der Einstieg in die Welt der Selbstständigkeit schwer. Das World Wide Web bietet heutzutage viele günstigen oder gar kostenlosen Möglichkeiten – welche allerdings auch von einer steigenden Zahl an Menschen genutzt werden, die ähnliche Ziele verfolgen. Die Kunst besteht darin, soweit möglich aus der Masse herauszustechen und vermeidbare Fehler bei der Präsentation zu umgehen. Wer über seine fachlichen Qualitäten geschickt zu informieren weiß, wird sich letztendlich am freiberuflichen Markt durchsetzen können.

(Bild: © goodluz - Fotolia.de)