Warum Sie Ihre Messekontakte wie Ihre Flirts behandeln sollten!

Veröffentlicht am 20. April 2012 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen:

Sie haben es vielleicht schon geahnt: Heute sind wir beim Thema Messenacharbeit. Im Zusammenhang mit diesem Thema mag ich sehr gerne Vergleiche mit dem für uns alle ständig präsenten Thema: Beziehung. Was hat nun Ihre Beziehung mit dem Thema Messenacharbeit zu tun? Sehr viel – Sie werden es sehen!

Denken Sie an Ihre letzte Zeit als Single. Vielleicht war das im Frühling, vielleicht ist das jetzt gerade, egal. In dieser Zeit ist Ihnen sicherlich der oder die eine oder andere begegnet, der oder die Sie interessiert hat. Ein Sixpack, den Sie bei dem Kerl trotz Sakko erkennen konnten, sein knackiger Hintern, oder, meine Herren, die wunderschönen großen, dunklen Augen haben Ihr Interesse geweckt. Mit ein wenig Glück und Mut kam man sich dann näher, redete miteinander.

Doch dann kam die Straßenbahn, Ihre Bekannte wollte weitergehen, oder Ihre Tante rief an und wollte Ihren Neffen seit langem mal wieder sprechen. Und nun? Visitenkarte überreichen: Mal ehrlich, das hat den Charme von „Lass Dir von meiner Sekretärin einen Termin geben.“ Nein, jetzt wäre es doch traumhaft, etwas ganz Liebes, Individuelles überreichen zu können – etwas, das den anderen auch nach 3 Tagen noch sicher an Sie erinnert, oder? Und es könnte verhindern, dass er oder sie in der Zwischenzeit jemand anderen genauso kennenlernt und Sie dabei vergisst.

Auf der Messe treffen sich lauter Singles. Jeder sucht nach neuen Partnern, oder dem Grund, beim alten zu bleiben. Hier können Sie etwas Individuelles überreichen. Aber Vorsicht! Nur die Visitenkarte heißt: Viel Glück! Katalog und Visitenkarte heißt: Nun haben Sie zu Hause mal Gelegenheit, sich intensiv mit unseren Angeboten auseinanderzusetzen (= dann muss ich im Gespräch nachher nicht so viel erklären). Und zu allem Unglück machen das fast alle Aussteller so. Nach der Messe läuft Ihr Kunde also mit einem Stapel Visitenkarten und einem noch größeren Stapel an Katalogen inklusive frischem Leistenbruch oder Hüftschaden durch das Gewicht des Papiers zum Auto. In der Sprache Ihres Kunden heißt das dann nicht: „Ja, ich kann mich erinnern“, sondern „Ja, wahrscheinlich hat auch der mir einen Katalog gegeben.“

Was können Sie tun? Die erfolgreichsten Flirter recherchieren via Klicktel etc. die Adresse und schicken einen Blumengruß in passender Farbe mit einer Karte: „Passend zur Farbe Deiner Augen: Ein lieber Gruß von...“ Die erfolgreichsten Messeaussteller schicken sofort ein Schreiben an den Kontakt – je individueller, desto besser und senden nur die Prospekte, die der Besucher wirklich braucht bzw. haben will. Aber schnell! Denn: Der frühe Vogel fängt den Wurm... oder bekommt den attraktivsten Partner!

(Bild: © Theresa Martinez - Fotolia.de)