Strategisches Marketing im Internet

Veröffentlicht am 27. September 2011 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , , , ,

Marketing ist wichtig, strategisches Marketing ist die Königsdisziplin:  Der deutsche Klein- und  Mittelstand vergibt vorhandene Chancen.

Die Situation

Der deutsche Klein- und Mittelstand – hier aber vorwiegend die Unternehmen, die dem Bereich ‘Klein‘ zuzuordnen sind, also mit einer Firmengröße bis ca. 50 Mitarbeiter – nutzt vielfach die im Internet vorhandenen Möglichkeiten noch nicht in ausreichendem Maße.

Bekannt ist, dass sowohl oft die Kenntnisse als auch das geübte Personal Hinderungsgründe sind. Diese Schwelle MUSS aber übersprungen werden, will man nicht vollständig abgehängt werden. Unternehmerische Entscheidungen sind von Nöten.

Gute Kunden jetzt zu haben ist vorteilhaft, aber nur neue Kunden und ein ausreichender Bekanntheitsgrad verhelfen zu Wachstum bzw. Stabilisierung der erforderlichen Umsätze und Einnahmen.

DAS heute angesagte Instrument dafür ist das Internet. Amerikanische Untersuchungen belegen, dass fast 60 % der Unternehmen (vorwiegend sicher die Einkäufer und Techniker) sich zunächst im Internet umschauen, um Lieferanten und Kooperationspartner zu finden.

Allerdings: Nur Internet ist kein Marketing, Marketing ohne Internet aber ist einfach unvollständig, und nur eine Internetseite zu haben, ohne damit auch Erfolg zu generieren, ist vergeudetes Geld.

Es ist höchste Zeit, dass sich die sogenannten KMU mehr und intensiver mit den vorhandenen Möglichkeiten auseinandersetzen, sei es durch eigenes Personal, oder – im ersten Schritt – durch fremde Spezialisten. Letztere müssen aber auch etwas von Marketing und den anzusprechenden Marktsegmenten und Kunden verstehen – sonst kommt zwar möglicherweise eine ‚schöne Seite‘ heraus, aber sie verschwindet im Nirvana des Internet, da sie unauffindbar bleibt – oder die Fragen der potentiellen Kunden nicht ausreichend beantwortet.

Was ist strategisches Marketing …

Strategisches Marketing heißt in erster Linie, sich auf die Marktsegmente zu konzentrieren, die mit den eigenen Produkten am besten beliefert werden können.

Weitere mögliche Fragestellungen dazu sind: Wie sehen wir unsere Aufgabe ? Wer ist unser Zielkunde ? Was ist für unsere Kunden ‚wert-voll‘ ? Wie sieht unsere Aufgabe zukünftig aus ? Was sollte/könnte unsere Aufgabe sein ?

Eine Menge von Daten über Märkte, Marktsegmente, Kunden, Kundenbedürfnisse, erforderlichen Service, Partner, usw. sind zu erheben, um über die Zielgruppen so gut Bescheid zu wissen, dass das umgesetzt werden kann in eine erfolgreiche Webseite.

… und wie kann das im Internet erfolgen ?

Natürlich: Die eigene Webseite ist das ‚Hauptinstrument‘. Nun können Webseiten auf vielerlei Art und Weise hergestellt werden - um Erfolg zu haben, müssen aber einige wichtige Punkte auf jeden  Fall erfüllt sein:

  1. Gut auffindbar in den Suchmaschinen – nicht nur über einzelne Stichworte, sondern auch über sog. Suchphrasen
  2. Fragen der Suchenden müssen direkt auf die jeweiligen (Unter-)Seiten des Unternehmens führen, die die ‚Problemlösung‘ aufzeigen, und von dort über eine eindeutige Navigation zu weiteren Informationen, Beispielen/Bildern, Vertriebspartnern, usw. leiten
  3. Von jeder Seite der Webpräsenz muss der Besucher die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme – oder Weiterleitung zu einem Fragebogen, o. ä. – haben, sonst besteht die Gefahr, dass er doch wieder geht (nichts ist so gefährlich, wie der ‚Back‘-Button !).

Dieser Artikel kann und soll kein ‚Handbuch‘ sein, aber ‚wer nicht gefunden wird‘ [und die Webadresse nur über Mundpropaganda bekannt zu machen, reicht nicht], bekommt sicher nicht die erforderlichen neuen Kontakte.

Es gibt keinen Königsweg …

Königswege sind selten geworden heutzutage  … aber mit konzentrierter Arbeit ist immer noch sehr viel erreichbar.

Die Webseite war nur der erste Schritt. Der zweite – mindestens ebenso wichtige – Schritt ist die Bekanntmachung in den unterschiedlichsten Branchenkatalogen, in Übersichtssammlungen von Verbänden (national und international) über Pressemitteilungen, in sozialen Netzwerken für Unternehmer (wie LinkedIn, XING, Competence-Site, usw.), bzw. auch über Pressemitteilungen, ggfs. Newsletter, und Ähnliches mehr.

Sich im Internet bekannt zu machen verlangt nach konzentrierter und kontinuierlicher Arbeit – sonst wird der mögliche Erfolg eben doch nicht erreicht.

Niemand kann mehr ohne eigene zielgerichtete und aussagekräftige Webseite arbeiten, denn nicht zuletzt gibt diese auch Auskunft über die Fähigkeit eines Unternehmens, sich auf veränderte Situationen einzustellen, sich im Wettbewerb zu behaupten, überzeugend zu wirken und mit potentiellen Neukunden ins Gespräch zu kommen.

(Bild: © nyul – iStockphoto.com)