Online mehr Aufmerksamkeit erregen: Mit PR 2.0 zum Erfolg

Veröffentlicht am 14. Juni 2011 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , , , ,

Pressemeldungen kennt jeder, aber welche Möglichkeiten gibt es im Internet und lohnt sich die Mühe überhaupt? Unternehmer.de-Redakteurin Patricia Scholz hat bei Thomas Mavridis, Inhaber der PR-Agentur DIE PR-KANZLEI nachgefragt.

Unternehmer.de: Ist Online-PR so erfolgreich wie klassische PR? Kann man im Web 2.0 besser mit dem Kunden kommunizieren?

Thomas Mavridis: Ausschlaggebend für den Erfolg ist immer die jeweilige Kommunikationsstrategie. Warum Online-PR nicht mehr ignoriert werden darf, liegt auf der Hand. Das Internet hat die gesamte Kommunikation verändert. Das betrifft natürlich auch und gerade die Öffentlichkeitsarbeit. Aufgrund der steigenden Nutzerzahlen und auch wegen des Tempos, mit dem heute Botschaften aller Art verbreitet werden, muss auch PR schneller, aktueller und gezielter sein.

Unternehmer.de: Was sind die Vorteile und Nachteile von Online-PR?

Thomas Mavridis: Wenn Sie Online-PR nicht nur als Online-Distribution von Pressemitteilungen und Geschäftsberichten verstehen, sondern als Aufbau und Pflege von Beziehungen im Internet, können Sie davon in hohem Maß profitieren. Voraussetzung ist die Bereitschaft zum offenen Austausch mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern. Negative Effekte, zum Beispiel für das Image, können auftreten wenn die Anforderungen der Netzwerke missachtet werden. Dazu gehören nicht nur die aktuelle Pflege, sondern auch entsprechende Kompetenzen und Ressourcen für die fortlaufende Weiterentwicklung.

Unternehmer.de: Ist Online-PR besonders geeignet für Existenzgründer und kleine Firmen, oder gerade nicht?

Thomas Mavridis: Zumindest gibt es für Existenzgründer und kleine Firmen enorme Potenziale, etwa mit den richtigen Leuten ins Gespräch zu kommen und sich bei möglichen Kunden, Partnern, Journalisten oder anderen Multiplikatoren als kompetenter Gesprächspartner zu etablieren.

Unternehmer.de: Welche Tipps können Sie kleinen Unternehmen für die Entwicklung einer sinnvollen Online-PR-Strategie geben?

Thomas Mavridis ist Inhaber der PR-Agentur DIE PR-KANZLEI am Bodensee. www.pr-kanzlei.de

Thomas Mavridis: Es gilt das richtige Verständnis für die Interaktionsformen im Internet zu entwickeln – und das beginnt beim Zuhören. Wer den Königsweg sucht, wird aber nie ans Ziel gelangen. Die Strategie muss jedes Unternehmen individuell festlegen und das Kommunikationskonzept entsprechend dem Markt und der Zielgruppe entwickeln. Vor einer „One size fits all“-Lösung kann ich nur warnen.

Unternehmer.de: Viele Firmen sehen im Web 2.0 einen Kontrollverlust. User schreiben öffentlich über Unternehmen. Unternehmen haben damit keine Informationshoheit mehr. Ist das wirklich so schlimm, oder hat das auch einen positiven Effekt?

Thomas Mavridis: Wer so denkt, verpasst die Chance, sein Unternehmen fitter und wettbewerbsfähiger zu machen. Angesichts der besseren Früherkennungsmöglichkeiten durch das Social Media Monitoring dürfte der Kontrollverlust für die Unternehmen, die das Thema Resonanz in sozialen Netzwerken ignorieren, jedoch viel größer sein. Im Web 2.0 scheinen immer mehr Mediennutzer manipulative Online-Strategien von PR-Abteilungen zu durchschauen.

Unternehmer.de: Was kann ein Unternehmen tun, um dennoch glaubwürdig zu bleiben?

Thomas Mavridis: Manipulative Online-Strategien zeugen von einem falschen, kurzsichtigen PR-Verständnis. Wenn zum Beispiel das eigene Produkt in Online-Foren unter falschem Namen in höchsten Tönen gelobt wird oder wenn der Mitbewerber bei Bloggern gezielt diffamiert wird, ist neben den möglichen rechtlichen Konsequenzen ein verheerender Imageschaden für das eigene Unternehmen die Folge. Firmen, die die Regeln guter Kommunikation im Sinne von Relevanz, Kontinuität, Qualität, Offenheit und Authentizität leben, haben da die weitaus besseren Karten.

Unternehmer.de: Wie schätzen Sie die Bedeutung von Twitter für die weitere Veränderung der Medienlandschaft und vor allem der PR ein?

Thomas Mavridis: Twitter ist zu einem festen Begriff in vielen Bereichen geworden. Interessante Neuigkeiten verbreiten sich dort mit rasanter Geschwindigkeit. Wer lernt zu filtern, hat mit Twitter einen Live-Einblick in aktuelle Ereignisse. Ob neu publizierte Artikel zu einem bestimmten Thema oder aktuelle Eindrücke von Events: Twitter hat sich zu einem zunehmend wichtigen Baustein der Unternehmenskommunikation, aber auch der Informationsbeschaffung gemausert.

Unternehmer.de: Herr Mavridis, nennen Sie uns zum Abschluss noch Ihren Lieblings-Kommunikationskanal?

Thomas Mavridis: Auf Twitter bewege ich mich ganz gerne, aber auch auf anderen relevanten Plattformen, die schon zum Pflichtprogramm gehören wie der morgendliche Blick in die Zeitung.

Unternehmer.de: Vielen Dank Herr Mavridis für das interessante Gespräch!

(Bild: © vege – Fotolia.com)