6 Tipps für ein erfolgreiches Sponsoring!

Veröffentlicht am 11. März 2011 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Ein Aufsteller im städtischen Museum oder Werbung auf den Trikots des örtlichen Fußballvereins: Durch lokales Sponsoring können auch kleine Firmen auf sich aufmerksam machen. Hier lesen Sie, welche Regeln Sie dabei beachten sollten.

Beim lokalen Sponsoring fehle oft eine klare Marketing-Strategie, schreibt vnr.de vom VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft. Das Experten-Portal gibt sechs Tipps für eine solche Strategie:

1. Definieren Sie klare Ziele

Verbessern des Images, Steigern der Präsenz in lokalen Medien oder Markenbindung: Setzen Sie sich vor einem Sponsoring langfristige Kommunikationsziele. Richten Sie Ihre Strategie an diesen Zielen aus, etwa Budget, Art und Umfang der Sponsoring-Maßnahmen sowie geeignete Partner.

2. Messen Sie Ergebnisse

Überlegen Sie, wie Sie die Effekte aus dem Sponsoring messbar machen können – etwa durch eine kleine Umfrage zum Image oder zur Kundenwahrnehmung Ihres Unternehmens. Wiederholen Sie diese Methode in regelmäßigen Abständen, um die Sponsoring-Effekte sichtbar zu machen. Pflicht ist ein Presseclipping mit Medienberichten über Ihre Sponsoring-Partnerschaft.

3. Schließen Sie einen Vertrag ab

Halten Sie Sponsoring-Vereinbarungen in einem schriftlichen Vertrag fest. Beschreiben Sie darin die gegenseitigen Ziele, Leistungen und Maßnahmen. Der Sponsoring-Vertrag ist Grundlage, um Ihre Ausgaben für das Sponsoring als Werbungskosten abzusetzen.

4. Vereinbaren Sie konkrete Gegenleistungen

Sponsoring ist ein Leistungsvertrag. Das bedeutet: Ihren Geld- oder Sachleistungen stehen Gegenleistungen des gesponserten Partners gegenüber. Vereinbaren Sie auch diese Gegenleistungen im Vertrag. Loben Sie gegebenenfalls einen Etat aus, um den sich dann verschiedene Interessenten bewerben können.

5. Trennen Sie Spenden und Sponsoring

Spenden sind kein Sponsoring: Erwarten Sie für Spenden keine Gegenleistungen – sonst drohen dem Verein Nachzahlungen bei der Umsatzsteuer. Umgekehrt erhalten Sie für Sponsoring keine Spendenquittung. Das betrachtet das Finanzamt als Werbung.

6. Binden Sie Sponsoring in Ihre Marketing-Strategie ein

Integrieren Sie Ihr Sponsoring in Ihre Marketing-Kommunikation und stimmen Sie es mit Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und interner Kommunikation ab. Erwähnen Sie Ihre Sponsoring-Aktivitäten von Zeit zu Zeit – aber zurückhaltend. (uqrl)

www.vnr.de

(Bild: © Rafael Ramirez – Fotolia.com)