Six Sigma – Die Herausforderungen an Green Belts (Teil III)

Veröffentlicht am 5. August 2010 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: ,

Six Sigma - Die Herausforderungen an Green Belts (Teil III)Eine klare Definition der Rollen und Verantwortlichkeiten ist entscheidend

Alle Projektmitarbeiter müssen die Ziele von Six Sigma verinnerlicht haben und die Instrumente zur Verbesserung einsetzen können.

Darüber hinaus soll die Initiative durch ein Team von Mitgliedern des Top-Managements verantwortet werden. Dieses unterstützt Six Sigma finanziell durch die Schaffung einer Infrastruktur und einer Rollenverteilung, beseitigt Barrieren in der Organisation, plant Ziele und Zeitrahmen, überprüft den Fortschritt und die finanziellen Auswirkungen der Initiative und überträgt die bewährtesten Praktiken auf die gesamte Organisation und gegebenenfalls auch über deren Grenzen hinaus.

In der Literatur werden als wichtigste Faktoren einer erfolgreichen Einführung von Six Sigma Akzeptanz und die dahingehende Veränderungsbereitschaft genannt. Es ist nicht ausreichend, seine Mitarbeiter einfach nur zu Green Belts und Black Belts auszubilden und sie Prozessanalysen durchzuführen zu lassen. Die Erfolgsfaktoren zur Nutzung der Methode sind in erster Linie abhängig von dem erforderlichen Training der Belts.

Neben den Anforderungen an das analytischstatistische Denkvermögen sind es vor allem die Soft Skills wie zum Beispiel die Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und Führungsfähigkeit, die ein Six Sigma Projekt zum Erfolg führen. Das Einbeziehen externer Berater und/oder Coaches kann dabei den Weg ebnen, Änderungen im Unternehmen einzuführen und zu etablieren. Der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier und Veränderungen jeglicher Art werden nicht von jedem Mitarbeiter gleichermaßen begrüßt. Das oberste Ziel ist es, die Akzeptanz und das Verständnis zu fördern und gleichzeitig auf die neuen Herausforderungen vorzubereiten.

Es ist also nicht nur das reine Methodenwissen und die Kenntnis über statistische Kennzahlen, die bei der Einführung von QMSystemen  eine Rolle spielen. Mithilfe von Coaching und Training können die beteiligten Mitarbeiter optimal auf die neuen Herausforderungen und Chancen vorbereitet werden. Ein QM-System kann noch so erfolgversprechend sein – letztendlich liegt es an den Mitarbeitern, die das QM-System leben und umsetzen sollen. Ganz nach dem Motto: Der Mensch macht´s.

Checkliste Erfolgsfaktoren Six Sigma

  • Managementunterstützung und Veränderungsbereitschaft
  • Akzeptanz/Veränderungsbereitschaft
  • Management-Einbindung
  • Zielsetzung und Zielumfang
  • Verfügbarkeit und Einsatz finanzieller Ressourcen
  • Verfügbarkeit und Einsatz personeller Ressourcen
  • Standardisierbarkeit der Prozesse
  • Unterstützung durch externe Berater

Weitere Artikel dieser Serie:

Six Sigma - Die Herausforderungen an Green Belts (Teil I)
Six Sigma - Die Herausforderungen an Green Belts (Teil II)

(Bild: ©  KonstantinusKokkinis – Fotolia.com)