„Unser Auftragsvolumen für die Fußball-WM beläuft sich auf mehr als 2700 Tonnen!“

Veröffentlicht am 17. Juni 2010 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: , ,

Die Welt schaut nach Südafrika: Die Fußball-WM ist ein internationales Großereignis, zu dem auch so manch deutscher Mittelständler einen erheblichen Beitrag geleistet hat.

Einer von ihnen ist die Eschenbach Zeltbau GmbH & Co. KG, Hersteller und Verleiher von Zelten und Bühnen mit Hauptsitz im unterfränkischen Bad Königshofen. Unternehmer.de sprach mit Geschäftsführer Mark Eschenbach über den Auftrag für die Fußball-WM in Südafrika und natürlich die Spiele.

Unternehmer.de: Herr Eschenbach, was genau liefert Ihr Unternehmen für die Fußball-WM und in welchem Umfang?

Mark Eschenbach: Von der MATCH-Hospitality AG wurde die Firma Eschenbach als exklusiver Zeltlieferant für alle Commercial-Hospitality- und Affiliates-Hospitality-Bereiche ausgewählt. Dies sind die Bewirtungsbereiche für VIP-Gäste, z. B. FIFA-Clubs, SONY, CocaCola, sowie für 'normale' Gäste. In diesen Bereichen stehen größtenteils Zelthallen, welche eine Breite von 20 Metern und eine Länge von 50 Metern haben. Das längste Zelt hat eine Länge von 145 Metern. Insgesamt handelt es sich um mehr als 100 Zelte mit zum Teil mehr als 1000 Quadratmeter Nutzfläche, darunter das „Bayerische Haus“ der Staatsregierung in Kapstadt und das „Deutsche Haus“ des DFB.

Unternehmer.de: Stimmt es, dass Ihr Engagement bei der Fußball-WM der größte Auftrag in der Firmengeschichte ist? Können Sie das Auftragsvolumen beziffern?

Mark Eschenbach: Ja, das war bisher der größte Auftrag in unserer 30-jährigen Firmengeschichte. Das Auftragsvolumen in Tonne beläuft sich auf eine Gesamtzahl von über 2.700 t. Das entspricht einer Stückzahl von 140 See-Containern.

Unternehmer.de: Handelt es sich um den ersten internationalen Auftrag für die Eschenbach Zeltbau GmbH & Co. KG oder waren Sie bereits in der Vergangenheit im Ausland aktiv?

Mark Eschenbach: Wir waren bereits in der Vergangenheit im Ausland aktiv, z. B. als Ausstatter der  Champions-League-Endpiele in Madrid 2010 und Rom 2009,  bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 oder der Fußball-Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz.

Unternehmer.de: Bei einem internationalen Großereignis wie der WM muss die Konkurrenz bei den Aufträgen doch knallhart sein. Könnten Sie kurz skizzieren, wie Sie sich gegen die Mitbewerber durchsetzen konnten?

Mark Eschenbach: Wie bei jedem Groß-Event gibt es eine Ausschreibung, welche entweder öffentlich ist oder nur an ausgewählte Firmen geschickt wird. Die Firma Eschenbach hat ihr Angebot für dieses Event rechtzeitig und vor allem mit allen geforderten Angaben beim Veranstalter eingereicht. Für uns sprach wohl auch die bereits erfolgreiche Ausstattung der Fußball-Europameisterschaft 2008.

Unternehmer.de: Wie viele Ihrer Mitarbeiter sind in Südafrika vor Ort? Wie lief der Materialtransport ab?

Mark Eschenbach: Von uns sind zirka 40 Mitarbeiter in den einzelnen Spielorten in Südafrika im Einsatz. Nachdem die Ware in Bad Königshofen in die Container verladen wurde - täglich wurden vier bis fünf Container verladen, der erste Container am 26. Januar, der letzte am 29. März - setzte man diese entweder auf die Bahn oder fuhr sie per Direktfahrt nach Bremerhaven, wo alle Container auf ein Schiff verladen wurden. Je nach Ankunftshafen in Südafrika waren diese im Durchschnitt drei bis vier Wochen auf dem Meer unterwegs. In Südafrika angekommen, wurden die Container, je nachdem wohin sie transportiert werden mussten, direkt zum Spielort gebracht oder sie sind noch einmal drei bis vier Tage auf dem Truck unterwegs gewesen.

Unternehmer.de: Werden die eingesetzten Materialien und Zelte nach der WM vernichtet oder zurück nach Deutschland gebracht und wiederverwendet?

Mark Eschenbach: Unser Zelte werden zurück nach Deutschland gebracht und wiederverwendet.

Unternehmer.de: Zum Schluss noch ein kurzer Blick auf den sportlichen Aspekt: Wer ist Ihr Favorit bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika? Wie schätzen Sie die Chancen der deutschen Mannschaft ein?

Mark Eschenbach: Mein Favorit ist Deutschland. Unsere Chancen schätze ich sehr hoch ein. Ich sehe uns im Finale!

Unternehmer.de: Wie werden Sie die Fußball-Weltmeisterschaft verfolgen: Vor dem heimischen Fernseher, via Public Viewing oder vor Ort in Südafrika?

Mark Eschenbach: Sowohl als auch. Ich werde selbst zirka eine Woche vor Ort in Südafrika sein.

Unternehmer.de: Herr Eschenbach, wir bedanken uns für dieses Gespräch!

Das Interview führte Unternehmer.de-Redakteur Mathias Sauermann.

(Bild: © openwater - Fotolia.com)