Warum eigentlich immer Google? Oder: Unsere Schuld!

Veröffentlicht am 18. März 2010 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: , ,

g di fuoco magico"Monopolist!" ... "Datendieb!" ... "Hochgradig intransparent!" ... "Gefährlich!" ... Irgendwann ging mir das Gezeter tierisch auf die Nerven... Als hätte sich da ein Unternehmen rücksichtslos und widerrechtlich selbst zum Platzhirschen ernannt...

Nein: Von alleine hatte sich Gott Google nicht in den Olymp gehievt und ein Quasi-Monopol errichtet. Das haben einzig wir getan, die Internet-Nutzer, die wir mit überwältigender Mehrheit Google nutzen.

Die Vormachtstellung des Suchmaschinengiganten mit dem großen G manifestiert sich mittlerweile sogar schon im Duden:

  • googeln ['gu:gln]: mit Google im Internet suchen

Gar schwäbisch mutet das Ganze konjugiert an:

  • ich goog[e]le
    ("I ka au net älles googele, I hann gnuag googeld!")

Jetzt sieht sich sogar schon die EU genötigt, das Google-Monopol zu brechen. Manch einer gibt auch noch Tipps, wie man sich am besten vor dem großen G versteckt.

Zahlen, bitte!

manager-magazin.de berichtet:

"Die Gewohnheiten der Suchmaschinennutzer sind nur schwer zu ändern. [...]. Die Marktforscher von Comscore ermittelten, dass Microsofts Anteil im US-Suchmaschinenmarkt im Dezember binnen Jahresfrist um 2,4 Prozentpunkte gestiegen ist. Der Konzern kam damit insgesamt auf einen Marktanteil von rund 11 Prozent. Auch Google baute seinen Anteil um mehr als 2 Prozentpunkte aus - auf knapp 66 Prozent."

Erschlagend die Situation in heimischen Gefilden:

"In Europa sind die Unterschiede noch gravierender. [...]: Während Google das Geschäft mit einem Marktanteil von 90 Prozent dominiere, kämen Microsoft und Yahoo auf weniger als 10 Prozent."

Einspruch!

Wird irgendjemand gezwungen, Google zu nutzen? Nein!

Gibt es Alternativen zu Google? Ja!

Die hören auf die Namen Yahoo, Bing oder ask.com. Daneben gibt es auch diverse Exoten.

Warum werden die kaum genutzt? Gute Frage!

Ihre Meinung?

Das schlägt Konkurrent Yahoo! vor, wenn man "Google ist" eintippt:

Google ist...

"Google ist...": Wie würden Sie den Satz vervollständigen?

  • Nutzen Sie das Kommentarfeld unter diesem Artikel.

P.S.: "Ich yahooe"oder "Ich binge" (Vorsicht bei englischer Aussprache!) hört sich ja nun auch nicht übler an als "Ich goog[e]le" ...

(Bild: © powertiz - Fotolia.com)