Arbeitsplatz-Boom in der deutschen Elektroindustrie

Veröffentlicht am 16. Oktober 2018 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: ,

Arbeitsplatz-Boom für die deutsche Elektroindustrie

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Elektronik "Made-in-Germany", steigt die Beschäftigung in der deutschen Elektroindustrie. Dieses Jahr stieg die Zahl der Arbeitsplätze in der deutschen Elektroindustrie um ca. 13.000 Stellen auf 880.870 Stellen im Juli.

Wie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) am Dienstag in Frankfurt mitteilte, kann der positive Beschäftigungstrend der Branche noch nicht an Rekordwerte anknüpfen. Hintergrund hierfür ist unter anderem die Automatisierung in den Unternehmen.

Höchste Beschäftigtenzahl seit 17 Jahren

Nach der deutschen Wiedervereinigung gab es insgesamt 1,1 Millionen Jobs in diesem Bereich - der Rekord. Aufgrund der Wirtschaftskrise fiel die Zahl der Beschäftigten im Jahr 2009 auf 810.000 Arbeiter in der Branche. Seitdem wächst die deutsche Elektroindustrie stetig und erreichte nun, laut ZVEI, den höchsten Stand seit September 2001.

Obwohl die Zahlen im August 2018 schlecht aussahen, reißt die Auftragslage in vielen Unternehmen nicht ab. In diesem Monat sanken die Verkäufe um 5,4 Prozent im Vergleich zum Jahr zuvor, was hauptsächlich an den schwachen Inlandsverkäufen lag. Laut ZVEI haben Großaufträge die Geschäfte im August 2017 beflügelt. Die Zahl der Aufträge aus dem Ausland blieben dieses Jahr im August gleich.

Im Zeitraum von Januar 2018 bis August 2018 konnte ein Verkaufsanstieg von 0,5 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr verzeichnet werden. Ausschlaggebend hierfür waren die Verkäufe ins Ausland, welche um 4,5 Prozent stiegen. Im Gegensatz dazu sanken die Bestellungen im Inland im Vergleich zum Vorjahresniveau um 4,2 Prozent.

Für die kommenden sechs Monate prognostizieren Firmen ihre Unternehmensbilanzen folgendermaßen:

  • 25 % positive Geschäftsentwicklungen
  • 64 % gleichbleibende Geschäfte
  • 11 % negative Geschäftsentwicklungen

Du willst nichts mehr verpassen?


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!