10 Kundentypen und wie du mit ihnen klar kommst! [+Zufriedenheits-Tipps]

Veröffentlicht am 27. Juli 2017 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: , ,

#Customerisalwaysright #customerisking

Ein Beitrag geteilt von Harapanland (@harapanland_development) am

Wenigstens ein bisschen in Schubladen zu denken, erleichtert deinen Alltag ungemein. Vor allem weil in jedem Klischee nun mal auch ein Fünkchen Wahrheit steckt. Darum kann's nicht schaden, einen Blick auf die Artenvielfalt verschiedener Kundentypen zu werfen - inkl. konkreten Tipps zur beiderseitigen Zufriedenheit!

Kunden individuell wahrnehmen

Natürlich ticken wir als einzigartige Individuen alle ganz unterschiedlich. Daher muss man sich auf sein emotionales und zwischenmenschliches Gespür verlassen, wenn man mit anderen Menschen zu tun hat.

Darum scheren wir jetzt auch nicht alle über einen Kamm, sondern wurschteln sozusagen jedem Kundentyp ein bisschen in den Haaren herum. Das Ergebnis: Praktische Tipps zum Umgang mit ganz individuellen Kunden - die aber jeder kennt!

1. Der Un-Organisator

Er vergisst Deadlines, liest und versteht E-Mails - wenn überhaupt - flüchtig und hat kaum einen Überblick über seine laufenden Geschäfte. Verzettelung ist seine Philosophie, in deren Rahmen er tut, was er kann - und leider auch oft was er nicht kann.

Zufriedenheits-Tipp

Sei sein Fels in der Brandung, indem du Termine und Meetings mit ungewöhnlich großem Vorlauf planst. Ausweichtermine bitte nicht vergessen! Und: Liefere ihm möglichst einfache und wiederverwendbare Lösungen, damit er das Gefühl hat, sich nie mehr um dieses Problem kümmern zu müssen.

2. Der Puppenspieler

Alle Fäden hat er in der Hand. Zwar oft in Form eines Knäuels, zieht und zupft er aber an jedem Ende mit und will seine Finger immer und überall mit im Spiel haben. Seine Philosophie: Ohne ihn geht's nicht und am liebsten würde er alles selber machen.

Zufriedenheits-Tipp

Halte ihn dir vom Leib oder auf dem Laufenden, indem du regelmäßig Infos zum Stand der Dinge lieferst. Überlege dir für evtl. auftretende Probleme bereits im Vorfeld Lösungsansätze, um seine besorgt-ambitionierten Einmischungen zu vermeiden.

3. Der Daten-Detlef

Seine Welt und seine Werte bestehen aus KPIs, Excel-Tabellen und Zahlenpyramiden. Seine Zahlen, Belege und Statistiken sind ihm wichtiger als alles andere. Warum auch nicht: Nackte Zahlen bedeuten ja schließlich auch die nackte Wahrheit.

Zufriedenheits-Tipp

Vereinbare mit ihm definierte und messbare Ziele. Füttere ihn regelmäßig mit einem aktualisierten Daten-Feed. Dann kann er genüsslich vergleichen und auswerten - während du dich ungestört um den Auftrag kümmern und gleichzeitig durch Transparenz punkten kannst.

4. Der Verantwortungs-Freund

Ein Top-Kunde, der weiß, was er will - und dafür nur Profis ins Boot holt, auf die er sich verlassen kann. Dass du ein solcher bist, davon musst du ihn überzeugen, wenn du für ihn arbeiten willst. Der Lohn: Freie Hand bei der Ausführung deines Auftrags.

Zufriedenheits-Tipp

Spare ihm Zeit, indem du ihm regelmäßig Fortschritte meldest und für Probleme erstmal eigene Lösungen zu finden versuchst. Er will schließlich Resultate, keine ausufernden Berichte. Wenn du sein Problem gelöst hast, fühlt er sich bei dir effizient beraten.

5. Der Buddha aller Business-Branchen

Zugegeben ein etwas unangenehmer Zeitgenosse: Eigentlich kann er selbst alles, weiß es noch viel besser und kennt sich mit allen Facetten jeglicher Branchen bestens aus. Die Frage ist: Wozu braucht er dich dann eigentlich? Das Geheimnis: Für eine Kooperation des Gebens und Nehmens.

Zufriedenheits-Tipp

Er sieht eure Zusammenarbeit als eine Art Symbiose: Du lernst etwas von ihm und er lernt etwas von dir. Ihr bereichert euch sozusagen gegenseitig. Indem du ihm signalisierst, dass auch du von seinen Erfahrungen profitierst, gewinnst du einen treuen Stammkunden.

EXTRA: Sag einfach „Ja“! 5 Tipps zur stärkeren Kundenbindung

6. Der Verdammt-Vorsichtige

Testen, überdenken, umschmeißen - nicht dass dann doch noch irgendwas schief läuft! Und wer weiß, ob man sich auf seine Mitarbeiter und Auftragnehmer wirklich verlassen kann? Heutzutage sollte man doch erstmal abwarten, bevor man morgen schon wieder weg vom Fenster ist, oder?

Zufriedenheits-Tipp

Vermittle solchen speziellen Kunden Sicherheit und Verständnis für ihre Sorgen. Nimm sie ernst, aber lass dich nicht anstecken! Du bist der Profi - also strahl das auch aus. Dann färbt deine Ruhe auf ihn ab und du gewinnst einen treuen Kunden, weil er sich bei dir gut aufgehoben fühlt.

7. Der Fortschritt-Fanatiker

Ziele zu erreichen und Fortschritte zu machen, ist nicht das gleiche. Manche Dinge brauchen eben einfach ihre Zeit - auch wenn dein Kunde die Ungeduld in Person ist. Auch seine spontansten Einfälle müssen am besten gleich gestern umgesetzt werden.

Zufriedenheits-Tipp

Sichere dich selbst zu Beginn ab, indem du einen gut begründeten und verbindlichen Zeitplan erstellst. Kalkuliere geschickt, um ab und an vor der geplanten Deadline einen Fortschritt vorweisen zu können: So landest du bei ihm auf der Überholspur.

8. Der Meeting-Manager

Den Spruch "Und wieder ein Meeting, das eine Mail hätte sein können" versteht er nicht. Zusammensetzen, persönlicher Austausch, Besprechungen - das ist seine Welt! Aber: Deine Zeit ist Geld - seines und deines, v.a. wenn man Deadlines und wichtige Milestones zerredet.

EXTRA: Wie du in Meetings nicht eskalierst

Buchtipp für zielführende Meetings

Wie du in Meetings nicht eskalierst oder: Der Chef als ModeratorMeetings - das überfällige Praxishandbuch: Lösungen für erfolgreiche Besprechungen

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Preis: 24,99 €

Jetzt auf Amazon ansehen

Zufriedenheits-Tipp

Weise ihn im Rahmen deiner Stundenkalkulation möglichst genau darauf hin, wie viel Zeit für Gespräche eingeplant ist. Wenn du für seine Meeting-Manie mehr Zeit aufwenden musst, solltest du sie ihm auch in Rechnung stellen können.

9. Der Projekt-Pedant

Er ist das absolute Gegenteil des Un-Organisators. Top informiert, sehr gut vorbereitet und mit einer exakten Vorstellung, wann du was wie zu erledigen hast, steht er dir geradezu hinten in den Schuhen drin. An sich nichts Schlechtes, denn: Er kann dir wertvolle Struktur geben und verhält sich transparent!

Zufriedenheits-Tipp

Lass ihm Organisationsfreiheit und lass ihn sich in die Projektplanung mit einbringen. Und: Zeige dich bei Terminen mit ihm stets pünktlich, gut vorbereitet und interessiert an seinen Ideen. Kontra ist möglich, muss aber fundiert sein.

10. Der Vollblut-Unternehmer

Er ist völlig ausgelastet mit dem Tagesgeschäft seines Unternehmens. Du sollst für ihn ein Problem lösen, um ihm seine Tätigkeit zu erleichtern - und dabei so wenig seiner Zeit wie möglich fordern. Das würde ihn nicht nur diese Zeit sondern auch sein Geld kosten.

Zufriedenheits-Tipp

Zeige ihm, wie wichtig dir seine Zeit und sein Tagesgeschäft sind. Reduziere Gesprächsbedarf, indem du wichtige Fragen sammelst und - im Idealfall - frühzeitig mit ihm besprichst. Signalisiere ihm immer: Ich will nur das Beste für dich!

Das Ziel von Kundenpflege ist Kundenbindung

Geh von dir selbst aus: Egal in welche Schublade dich diejenigen stecken, mit denen du es im B2B-Alltag zu tun hast:

Du möchtest dich immer ernst genommen und fair behandelt fühlen.

Nicht mehr - und sicher nicht weniger - wollen deine Kunden auch von dir. Wenn du ihnen das bieten kannst, dann gewinnst du auf ganzer Linie: Zufriedene Stammkunden, die dir gerne und regelmäßig Umsatz bringen.