Sei dein eigener Boss! In 6 Schritten [+Infografik]

Veröffentlicht am 19. Januar 2017 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: ,

Sei dein eigener Boss! In 6 Schritten [+Infografik]Du möchtest gerne dein eigener Boss sein? Bevor du diesen Schritt gehst, solltest du dir wirklich sicher sein und du solltest dir bewusst sein, was zur Gründung eines eigenen Unternehmens dazu gehört.

1. Hast du das Zeug dazu?

Zu Beginn solltest du dich eingehend selber prüfen und dir wichtige Fragen stellen.

  • Will ich diesen Schritt wirklich wagen?
  • Habe ich eigentlich die Eigenschaften einer Führungskraft?

Als Chef deiner eigenen Firma benötigst du eine Menge Ausdauer, Mut, Risikobereitschaft, Kreativität, Leidenschaft und Durchsetzungsvermögen. Gerade in der Anfangszeit kommen lange Arbeitszeiten, finanzielle Ungewissheit und eine Menge Stress auf dich zu.

2. Die zündende Geschäftsidee

Die Grundlage deines Unternehmens bildet deine Geschäftsidee. Falls du keine eigene Idee hast, kannst du bestehende Produkte oder Dienstleistungen verbessern, Ideen kopieren oder mehrere Ideen zusammenpacken und etwas ganz Neues daraus machen. Recherchiere, welche Marktlücken und Kundenbedürfnisse es gerade gibt.

3. Der wohlüberlegte Plan

Danach erstellst du einen Businessplan, indem du deine persönlichen Voraussetzungen, fachlichen Qualifikationen, deine Geschäftsidee, den Markt & Wettbewerb, Marketing, die Rechtsform, Risiken & Chancen, Finanzplan, und die Organisation deines Unternehmens und deiner Mitarbeiter detailliert auflistest.

Du musst den Markt und deine Wettbewerber genau analysieren und recherchieren. Wer sind deine Mitbewerber, deine stärksten Konkurrenten und wer dominiert den Markt. Wie werben die anderen Unternehmen für sich und welches Image haben sie. Deine Marktanalyse muss die Relevanz, das Potenzial, die Trends und die Größe des Markts beinhalten. Analysiere deine Zielgruppe und die Gewohnheiten, Kaufkraft und Einstellung der Leute.

4. Ohne Moos nix los!

Für die Banken und andere Kapitalgeber benötigst du einen Finanzplan, in dem der Kapitalbedarf, der Finanzierungsplan, die Sicherheitenübersicht, der Liquiditätsplan und die Ertragsvorschau detailliert aufgeführt ist. Du kannst dein Unternehmen durch Eigenfinanzierung starten oder dich durch Freunde und Familie unterstützen lassen. Eine weitere Möglichkeit ist, bei der Beteiligungsfinanzierung den Kapitalgeber als Gesellschafter oder Miteigentümer am Unternehmen gewinnen. Informiere dich über Bankkredite und staatliche Förderprogramme, die dir bei der Finanzierung helfen werden. Oder versuche es durch Crowdfunding, wo deine Idee von einer Vielzahl von Menschen unterstützt wird. Als Dankeschön bekommen diese nichts Finanzielles, sondern einen Blick hinter die Kulissen oder eine öffentliche persönliche Danksagung.

5. Die Formalitäten

Als nächstes musst du dich mit den unterschiedlichen Unternehmensformen auseinandersetzen und einen Namen für deine Firma finden. Danach geht es als erstes zum Gewerbeamt und der Industrie- und Handelskammer. Danach kommt der Eintrag ins Handelsregister und die Anmeldung beim Finanzamt, wo du deine Steuernummer erhältst. Du musst dich auch mit der Berufsgenossenschaft (Unfallversicherung), der Bundesagentur für Arbeit (Betriebsnummer) und den Sozialversicherungen (Renten-, Unfall-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung) auseinandersetzen. Wenn möglich, solltest du dein Produkt oder Firmenlogo beim Patentamt schützen lassen.

6. Die richtige Marketingstrategie

Wenn TV-, Radio- und Print-Werbung anfangs finanziell noch nicht möglich sind, gibt es auch Wege für kleines Geld. Leg dir Social Media Accounts (Twitter, Facebook, Instagram, Snapchat, …) zu, verschicke Newsletter oder schreibe einen Blog. Gestalte deine eigene Webseite nach SEO-Richtlinien (Suchmachinenoptimierung). Und zusätzlich gibt es immer noch Mundpropaganda und Empfehlungen.

Sei dein eigener Boss! [Infografik]

(Quelle: SurveyBee)