Vermittlungsorientierte Zeitarbeit: So finden Sie die passenden Mitarbeiter!

Veröffentlicht am 9. November 2012 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: ,

Autor werden auf unternehmer.de

Die Vorteile der "Vermittlungsorientierten Zeitarbeit" liegen auf der Hand: Personalprofis aus der Zeitarbeit leisten qualitativ hochwertig und schnell das, was Unternehmen ohne Personalabteilung nicht oder ggf. nur mit einem extrem hohen Aufwand an Zeit und Geld leisten können. Unternehmen finden so zum richtigen Mitarbeiter und Mitarbeiter zum richtigen Job.

Grundidee der Zeitarbeit war es, Unternehmen hinsichtlich ihres Personals mehr Flexibilität zu bieten. Dementsprechend sind die Motive von Unternehmen für den Einsatz von Zeitarbeit laut einer Studie (1.221 Befragte) der Universität Erlangen-Nürnberg auch zu fast 90 % das Abfangen von Auftragsspitzen, dicht gefolgt von der Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis schnell zu beenden sowie Krankheitszeiten von fest angestellten Mitarbeitern zu überbrücken.

In Zukunft wird jedoch ein weiterer Aspekt mehr und mehr an Bedeutung gewinnen: Die einfachere Personalbeschaffung (als über den Arbeitsmarkt) durch das Outsourcing der Personalauswahl. Genau das können Personaldienstleister meist effektiver und effizienter, weil sie mögliche Kandidaten bereits kennen oder zumindest wissen, wo die richtigen Bewerber zu finden sind. Außerdem sichert die Qualität der Prozesse und das Know-how der Personaldisponenten neben der schnellen Personalfindung auch eine hohe Passgenauigkeit. Arbeitsplatz- und Potentialanalysen dienen außerdem dazu, von Anfang an persönliche Befindlichkeiten und Missverständnisse auszuschließen.

Qualität der Personalauswahl und Kostenaspekt

Benötigt ein Unternehmen einen neuen Mitarbeiter, ist eine Stelle (neu) zu besetzen, ist der Ablauf zwar oft ähnlich, jedoch meist nicht strukturiert. Schnell wird eine Anzeige geschaltet. Die Sekretärin des Chefs wird mit der Durchsicht der Bewerbungen beauftragt, die diesem schließlich eine kleine, willkürliche Auswahl vorlegt. Im Schnitt werden mit 3 - 5 Kandidaten Gespräche vereinbart, die ohne Leitfaden und demzufolge ohne Vergleichbarkeit nur wenig Aussicht auf gute Ergebnisse haben. Entscheidungen werden eher unspezifisch getroffen: Verlassen sich die einen ausschließlich auf Fakten (Noten, nachweisbare Aus-/Weiterbildungen, Fachwissen, Branchenerfahrung u. a.) bewerten die anderen – wenn auch oft unbewusst – mehr die weichen Faktoren (nettes Auftreten, sympathischer Name, gleiches Hobby u. a.). An diesem Punkt stellt sich die Frage nicht nur nach der Qualität sowie Nachhaltigkeit, sondern unter dem wirtschaftlichen Aspekt vor allem auch nach dem Kostenfaktor.

Outsourcing der Personalsuche in Betracht ziehen

Unter dem Aspekt, dass es in den kommenden Jahren aufgrund des demographischen Wandels immer schwieriger wird, geeignete qualifizierte Mitarbeiter zu finden, bieten Personaldienstleister eine wertvolle Alternative. Sie kennen den verdeckten Arbeitsmarkt, nutzen die Möglichkeiten der modernen Personalsuche sowie die Methoden einer strategischen Personalauswahl.

Unternehmen – gerade im mittelständischen Bereich – tun also gut daran, sich durch Outsourcing des Personalbereichs mehr Zeit für ihr Kerngeschäft zu sichern. Dabei darf es jedoch nicht darum gehen, möglichst günstig an Personal zu kommen, sondern tatsächlich den Mitarbeiter zu finden, den man behalten will und kann. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, sorgsam mit Menschen umzugehen und eine faire Balance für alle Beteiligten (Unternehmen, Mitarbeiter, Zeitarbeitsfirma) zu finden. Ist die Zusammenarbeit geprägt von Geben und Nehmen mit dem Ziel einer Win-Win-Win-Situation spielt der eine oder andere sinnvoll investierte Euro keine Rolle. Betrachtet man andererseits einmal die Kostenseite hinsichtlich Suche, Auswahl, Einarbeitung u. a. eines Mitarbeiters wird schnell deutlich, wie viel hier eine Fehlentscheidung tatsächlich kostet. Und dabei ist der Unmut im Team oder der Ärger auf Kundenseite noch gar nicht einkalkuliert.

„Ehe“ auf Probe möglich

Vor der Ehe ziehen viele Paare erst einmal zusammen, um zu testen, ob die Beziehung auch alltagstauglich ist. Ein ähnliches Modell bietet die "Vermittlungsorientierte Zeitarbeit" an: In einer Testphase von bis zu sechs Monaten hat der Kunde die Möglichkeit, sowohl die Fertigkeiten und Fähigkeiten als auch die menschliche Seite des potentiellen neuen Mitarbeiters kennen zu lernen. Ist er generell teamfähig und kann er genau in dieser Team-Konstellation der von ihm geforderten Aufgabe gerecht werden? Hat das Unternehmen sich für einen von ca. drei vorgestellten Kandidaten des Personaldienstleister entschieden, besteht die Möglichkeit, durch eine INSIGHTS-Analyse inkl. Profil mehr Sicherheit im Umgang mit dem neuen Mitarbeiter zu gewinnen. Die Einarbeitungsphase wird verkürzt, der Mitarbeiter ist schneller im Team integriert, zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter lässt sich leichter ein Vertrauensverhältnis aufbauen und der Mitarbeiter erhält vom ersten Tag an – auch zum Wohle des Unternehmens – bessere individuelle Entwicklungsmöglichkeiten.

(Bild: © iStockphoto.com)


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!