4 Hindernisse beim Unternehmensverkauf

Veröffentlicht am 28. Februar 2011 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: , , ,

Wer seine GmbH veräußern will, sollte seine Verträge auf Sondervereinbarungen überprüfen. Denn diese drücken unter Umständen den Preis.

Das Finanz-Portal Haufe finance zählt vier vertragliche Hindernisse auf, die Sie vor einem Unternehmensverkauf beseitigen sollten:

1. Stimmrechtsvereinbarungen

Überprüfen Sie die Stimmrechtsvereinbarungen im Gesellschaftsvertrag – und ändern Sie diese wenn nötig. Nachteilig wirken sich zum Beispiel Sperrminoritäten, Zustimmungsgebote oder Stimmrechtserschwernisse wie Einstimmigkeits- oder Dreiviertelmehrheitsgebote aus.

2. Pensionszusagen

Lösen Sie Pensionszusagen auf oder lagern Sie diese über eine betriebliche Altersversorgung aus. Beachten Sie dabei steuerliche Fragen, damit es nicht zu einer verdeckten Gewinnausschüttung kommt. Für den Käufer bedeuten Ansprüche aus Pensionsverpflichtungen zusätzliche Anschaffungskosten, die den Gesamtkaufpreis erhöhen.

3. Vorkaufsrechte

Lösen Sie Vorkaufsrechte und sonstige Beschränkungen beim Übertragen von Geschäftsanteilen auf. Diese können Käufer abschrecken.

4. Geschäftsführer-Vertrag

Die Verträge der GmbH bleiben nach dem Verkauf wirksam – auch der Anstellungsvertrag des amtierenden Gesellschafter-Geschäftsführers. Überprüfen Sie den Vertrag auf Verkaufshemmnisse, wie lange Kündigungsfristen, Ansprüche auf Abfindungen oder Wettbewerbsverbote mit unverhältnismäßig hohen Zahlungen. Einigen Sie sich mit dem Geschäftsführer gegebenenfalls auf einen Aufhebungsvertrag. (uqrl)

www.haufe.de/finance

(Bild: © Peter Kerkhoff – Fotolia.com)