Existenzgründer Lexikon
Venture Capital


Der Begriff Venture Capital wird auch als Risikokapital bezeichnet.

Venture Capital ist eine Form des Private Equity, in der die Beteiligungsgesellschaft ihr Kapital einem Unternehmen mit hohem Risiko überlässt.

Venture Capital = Risikokapital, Wagniskapital

Welches Risiko geht man ein?

Das hohe Risiko ergibt sich daraus, dass die unterstützten Unternehmen hauptsächlich junge Startups in ihrer Anfangsphase sind. Daher sind die möglichen Renditen noch nicht abschätzbar und es kann bis zu einem Totalverlust des Kapitals führen.

Venture Capital: Das Vorgehen

Der Kapitalgeber prüft zunächst den Businessplan des Existenzgründers und erhält eine Beteiligung am Unternehmen. Dies ermöglicht eine Finanzierung des Unternehmens ohne die Einbeziehung einer Bank.

Das Ziel für die Kreditgeber, in diesem Fall so genannte Venture-Capital-Gesellschaften, ist es, nach einer Bereitstellung von ca. 3 bis 10 Jahren, die Beteiligung wieder zu verkaufen (''Exit'') und damit Gewinn zu erzielen.

Von Seiten der Beteiligungsgesellschaft wird das junge Unternehmen mit betriebswirtschaftlichem Know-how und Betreuungs- und Beratungsangeboten unterstützt.

« zurück zu Existenzgründer Lexikon

Neueste Kommentare