Vorsicht Panne: Nachlässiger Umgang mit sensiblen Daten!

Veröffentlicht am 29. September 2010 in der Kategorie IT & Technik von

Zwei Drittel der deutschen Firmen haben in den letzten beiden Jahren Daten verloren. Das Problem: Wenn es überhaupt Regeln zum Umgang mit sensiblen Daten gibt, werden diese oft nicht eingehalten.

Das gehe aus einer Studie des Beratungsunternehmens Accenture hervor, berichtet das IT-Portal computerwoche.de. Demnach haben 69 Prozent der deutschen Unternehmen und Behörden in den vergangenen zwei Jahren personenbezogene Daten verloren. Knapp jeder dritten Organisation (29 Prozent) sei das gleich sechsmal oder häufiger passiert.

Accenture zufolge lägen die wichtigsten Gründe für Datenverluste im Unternehmen selbst: So sei zwar jeder dritte Datenverlust auf System- oder technische Störungen zurückzuführen (35 Prozent). Für jeden vierten Verlust seien aber schlampige oder inkompetente Mitarbeiter verantwortlich (24 Prozent). Weitere Uraschen seien Fehler in den Geschäftsprozessen (22 Prozent) und Cyberkriminalität (18 Prozent). Seltener seien böswillige Mitarbeiter (13 Prozent) oder unfähige Zeitarbeiter (elf Prozent) der Grund.

Accenture sieht in den Pannen eine Folge des nachlässigen Umgangs mit dem Thema Datenschutz in den Unternehmen. So fehlten häufig angemessene Regelungen und Trainings für den Umgang mit sensiblen Daten. Bestehende Regeln würden selten kontrolliert. Oft hätten Mitarbeiter zudem leichten Zugriff auf Daten. Der Grund: Fast die Hälfte der befragten Unternehmen halte eine Zugangsbeschränkung für unwichtig. Nur jedes fünfte Unternehmen finde es außerdem verwerflich, Kundendaten zu verkaufen.

Ein wirksamer Schutz vor Datenpannen beginne laut Accenture beim Verantwortungsgefühl der Unternehmen für das Schutzbedürfnis von Kunden- und Mitarbeiterdaten. So seien Organisationen mit einer verantwortungsvollen "Kultur des Kümmerns" deutlich seltener von Pannen bedroht. Zu einem effektiven Umgang mit sensiblen Daten gehörten zudem ausreichend Personal, sensibilisierte Mitarbeiter und Geschäftspartner, die richtige Technologie sowie Schutzmaßnahmen in allen wichtigen Geschäftsprozessen. (uqrl)

www.computerwoche.de

(Bild: © mapoli-photo – Fotolia.com)