Die 10-Punkte-Checkliste für ein Unternehmens-Wiki

Veröffentlicht am 14. Juli 2009 in der Kategorie IT & Technik von

Themen:

Bluebert with toy blocks ABCImmer mehr Unternehmen setzen beim Wissensmanagement auf Wikis. Eine Checkliste verrät, worauf Sie bei der Einführung einer solchen Datenbank achten sollten. Unternehmens-Wikis sind firmeninterne Netzwerke, die als Wissensquelle und -speicher genutzt werden. Alle Mitarbeiter haben darauf Zugriff und können Inhalte einpflegen, ergänzen oder kommentieren.

Björn Mühlhoff vom Wiki-Spezialisten Wikimation veröffentlichte auf dem Mittelstandsportal ebigo.de einen Zehn-Punkte-Plan zur erfolgreichen Einführung eines Unternehmens-Wikis:

Tipp 1: Pflegen Sie in ein neues Wiki bereits einen Grundstock an Inhalten ein. Damit geben Sie den Mitarbeitern vor, wie sie Inhalte aufbereiten können, und nehmen ihnen dadurch die Hemmungen.

Tipp 2: Benennen Sie einen Wiki-Verantwortlichen, der die Mitarbeiter zur Wiki-Pflege ermuntert und darauf achtet, dass das Wiki nicht zum chaotischen Sammelsurium ausartet.

Tipp 3: Regeln Sie die Benutzung und Pflege des Wikis nicht zu streng. Wikis bedeuten Zusatzarbeit, die Sie den Kollegen erst einmal schmackhaft machen müssen.

Tipp 4: Verlinken Sie die einzelnen Wiki-Einträge untereinander, wenn es Sinn macht.

Tipp 5: Räumen Sie Angestellten Arbeitszeit für die Wiki-Pflege ein.

Tipp 6: Vermeiden Sie Chaos im Wiki, indem Sie eine Grundstruktur an Basis-Kategorien vorgeben.

Tipp 7: Benennen Sie die Wiki-Kategorien und -Unterkategorien einfach und selbsterklärend.

Tipp 8: Definieren Sie genau, welche Inhalte ins Wiki gehören und welche nicht.

Tipp 9: Stellen Sie den Mitarbeitern die Funktionen des Wikis vor. Recent Pages und Wanted Pages erklären sich beispielsweise nicht von selbst.

Tipp 10: Überprüfen Sie das Wiki regelmäßig nach unkategorisierten Seiten und ordnen Sie diese ein.

(uqrl)

www.ebigo.de

(Bild: © ullrich - Fotolia.com)