Datenschutz: Wie sicher sind Facebook, Xing & Co.?

Veröffentlicht am 13. August 2010 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: , , ,

StudiVZ, Facebook, Xing und Co. liegen im Trend der Mitmach-Webs. Sie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit - egal ob geschäftlich oder privat. Verständlich, denn sie bieten viele Vorteile: man kann sich präsentieren und vernetzen, Kontakte knüpfen und Informationen austauschen.

Soziale Netzwerke bergen aber auch Gefahren. Wer einige Hinweise beachtet, genießt die Möglichkeiten des Web 2.0 ohne faden Beigeschmack.

Von Sebastian Spooren, Norbert Pohlmann und Dustin Pawlitzek

Das Institut für Internet-Sicherheit - if(is) an der Fachhochschule Gelsenkirchen hat folgende Sicherheitstipps veröffentlicht, die Nutzer von Sozialen Netzwerken unbedingt beachten sollten:

1. Facebook & Co.: Gehen Sie sorgsam mit Ihren persönlichen Informationen um!

Die Veröffentlichung von privaten Informationen zur eigenen Person ist der Grundgedanke und das Kernstück eines jeden Sozialen Netzwerks. Wer persönliche Informationen ins Netz stellt, muss allerdings auch damit rechnen, dass sie von anderen gefunden werden können. So suchen auch immer mehr Arbeitgeber, Headhunter und Versicherungen und Vermieter gezielt nach  Informationen im Internet.

Im schlimmsten Fall missbraucht jemand Ihre Informationen, beispielsweise zum Identitätsdiebstahl. Seien Sie daher nicht zu offenherzig und bedenken Sie: Das Internet vergisst nichts! Haben Sie der Öffentlichkeit erst einmal sensible Informationen über das Internet zugänglich gemacht, können diese auch Jahre später noch an anderer Stelle auftauchen. Selektieren Sie genau, welche Angaben wirklich relevant sind und ob jemand diese zu Ihrem oder dem Nachteil anderer ausnutzen könnte.

2. Passen Sie beim Hochladen von Inhalten auf!

Sie dürfen nur Daten (Texte, Bilder, Musik, Videos, ...) hochladen, wenn Sie die Rechte dafür besitzen, beziehungsweise die Inhalte selbst erstellt haben. Fotos, Videos, usw., auf denen Dritte, wie Freunde, Kollegen oder Nachbarn gezeigt werden, dürfen nur mit vorheriger Zustimmung der entsprechenden Personen verwendet werden.

Auch personenbezogene Daten von andern Nutzern (E-Mail und weitere Adressen, Geburtsdatum, usw.), dürfen nur mit der entsprechenden Zustimmung  hochgeladen und weitergegeben werden.

3. Facebook & Co.: Schützen Sie Ihre Privatsphäre!

Welche Informationen auf Ihrer Profilseite für wen sichtbar sind, können Sie in vielen Sozialen Netzwerken in den persönlichen Datenschutzeinstellungen festlegen. Gewähren Sie am besten nur guten Bekannten den kompletten Überblick über Ihr Profil und schließen Sie so kommerzielle Datensammler aus.

4. Wählen Sie ein sicheres Passwort!

12345 - leicht zu merken, leicht zu knacken! Ein sicheres Passwort ist mindestens 10 Zeichen lang, besteht aus Groß- und Kleinbuchstaben in Kombination mit Zahlen und Sonderzeichen und ist auf den ersten Blick sinnlos zusammengesetzt. Ein sicheres Passwort ist zum Beispiel „g1Kq2&w?9!". Verwenden Sie für jedes Soziale Netzwerk ein anderes Passwort und wechseln Sie dieses regelmäßig.

5. Halten Sie Ihre Sicherheitssoftware auf dem neuesten Stand!

Achten Sie darauf, dass Ihr Betriebssystem immer auf dem neuesten Stand ist. Aktualisieren Sie außerdem Ihr Virenschutzprogramm und Ihre Firewall regelmäßig, um sich vor Phishing-Betrügern und dem Download von Schadprogrammen zu schützen.

6. Facebook & Co.: Seien Sie vorsichtig bei Freundschaftsangeboten von Unbekannten!

Das Vortäuschen einer falschen Identität ist im Internet ein Leichtes. Hier braucht Ihnen Ihr Gegenüber nicht in die Augen zu schauen. Lehnen Sie daher Freundschaftsangebote von nett erscheinenden, Ihnen aber unbekannten Personen im Zweifelsfall lieber ab. Besser ist es nur Angebote von Menschen anzunehmen, die Sie auch außerhalb der virtuellen Welt kennen. So behalten Sie die Kontrolle darüber, wer Ihr Profil sehen und Kontakt zu Ihnen aufnehmen darf.

Die Autoren: Dipl.-Inform.(FH) Sebastian Spooren, Prof. Dr. Norbert Pohlmann und Dustin Pawlitzek arbeiten am Institut für Internet-Sicherheit – if(is), Fachhochschule Gelsenkirchen.

(Bild: © Dustin Lyson - Fotolia.com)