Internet-Kriminalität bedroht E-Commerce-Branche

Veröffentlicht am 17. März 2009 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: , ,

Was haben die Websites von Schalke 04 und Innenminister Schäuble gemeinsam? Beide wurden kürzlich zum Ziel von Hacker-Attacken. Die Internet-Kriminellen nutzten dabei Software-Schwachstellen, die auch für Internetfirmen gefährlich werden können.

Das gehe hervor aus einem Bericht zur IT-Sicherheit des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI), berichtet das IT-Portal internetworld.de. Demnach weisen 90 Prozent aller Webseiten Schwachstellen auf. Fast zwei Drittel seien für so genannte Cross-Site-Scripting-Attacken (XSS) geeignet.

Dadurch könnten Hacker Webseiten-Inhalte verändern oder Konten anderer Benutzer übernehmen. Prominente Opfer einer solchen Sicherheitslücke in dem CMS Typo3 seien vor kurzem Bundesinnen- minister Wolfgang Schäuble und der Fußballclub Schalke 04 geworden.
Besonders gefährdet seien E-Commerce-Unternehmen, die häufig Internetseiten mit aktiven Inhalten nutzten. Die dafür verwendeten ActiveX-Steuerelemente seien anfällig für Angriffe.

Internet-Attacken mittlerweile größte Bedrohung

Für die Hälfte der 2008 festgestellten Software-Sicherheitslücken gebe es von den Herstellern kein Update zur Behebung, so internetworld.de. Folglich halten die Unternehmen laut Studie Internet-Attacken inzwischen für die größte Bedrohung ihrer Daten - 2007 war es noch die Nachlässigkeit ihrer Angestellten.

Die Unternehmen reagieren laut Studie mit höheren Ausgaben für die Sicherheit: So hätten 2008 zwanzig Prozent mehr Firmen in ihre IT-Sicherheit investiert als im Jahr davor. Die Mehrheit plane, die Ausgaben auch 2009 auf dem Vorjahresniveau zu halten oder sogar zu erhöhen.

Insgesamt sei die Höhe der Investitionen jedoch ausbaufähig: So investiere jedes zweite Unternehmen (54 Prozent) aktuell weniger als fünf Prozent des gesamten IT-Budgets in Sicherheitsmaßnahmen. Nur zwei von hundert Unternehmen wendeten mehr als zehn Prozent für die Sicherheit auf. (uqrl)

www.internetworld.de

(Bild: © Kadal - Fotolia.de)