5 Tipps zum Telefonieren via Internet

Veröffentlicht am 15. April 2010 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: , , ,

voipDas Telefonieren über das Internet wird auf privater und betrieblicher Ebene immer beliebter. Die Vorteile: günstige Tarife und viele Zusatzfunktionen. Was Sie bei Ihrem Einstieg in die Internet-Telefonie beachten sollten, erfahren Sie hier.

Dem Hightech-Verband Bitkom zufolge gab es in Deutschland Anfang 2010 gut 10,3 Millionen regelmäßige Nutzer von Internet-Telefonie, kurz VoIP für "Voice over Internet Protocol". Das entspreche einem Anstieg um 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Bitkom erklärt, worauf Sie bei der Internet-Telefonie achten sollten:

1. Technische Voraussetzungen schaffen

Voraussetzung für VoIP ist laut Bitkom ein schneller Internetzugang per DSL oder Kabel. Langsame Internetverbindungen unter einem Mbit/s würden nicht von allen Anbietern unterstützt. Zudem leide dann die Sprachqualität. Ratsam seien zudem ein günstiger Internetzugang per Flatrate sowie ein Kopfhörer für das Telefonieren am PC.

2. Altes Telefon weiter nutzen

Mit einem VoIP-Adapter entfällt dem Bitkom zufolge die Anschaffung neuer Geräte beim Umstieg auf Internet-Telefonie. Herkömmliche Festnetz- und Schnurlos-Telefone sowie Telefonanlagen könnten so weiter genutzt werden. Häufig sei der VoIP-Adapter bereits in das Internetmodem integriert, das Kunden beim Abschluss eines Laufzeitvertrags erhalten.

3. Anbieter und Tarife vergleichen

Der VoIP-Anbieter müsse nicht identisch sein mit dem Internetprovider. Als Kunde haben Sie laut Bitkom die Auswahl zwischen Pauschaltarifen für Gespräche ins Festnetz und Tarifen, die nach Minuten abgerechnet werden. Welches Modell am günstigsten ist, hänge vom eigenen Verhalten beim Telefonieren ab. Achten Sie beim Vergleich auf die Kosten für Anrufe zu Handys und ins Ausland.

4. Vorwahlen bedenken

Beim Abschluss eines VoIP-Vertrages erhielten Kunden unter Umständen eine neue Rufnummer – je nach Anbieter die gewohnte Ortsvorwahl oder eine spezielle 032-Vorwahl. Ein Vorteil der 032-Nummer ist, dass sie nicht ortsgebunden ist. Wer umzieht, kann sie quer durch Deutschland mitnehmen. Aber Vorsicht: Laut Bitkom sind Anrufe zu solchen 032-Anschlüssen nicht in den Flatrates für Festnetzgespräche enthalten.

5. Kostenlos telefonieren per Instant Messenger

Völlig kostenfrei können Kunden laut Bitkom im Internet über Sofortnachrichten-Dienste telefonieren wie Skype, ICQ, Windows Live Messenger oder Mac Messenger. Dabei seien auch Videotelefonie per Webcam und Gespräche mit mehreren Teilnehmern möglich – nicht aber kostenlose Anrufe zu normalen Telefon- oder VoIP-Anschlüssen. (uqrl)

www.bitkom.org

Link- und Buchtipps

Unternehmer.de-Buchshop