Die 3 Verfahren der Datensicherung

Veröffentlicht am 4. Februar 2009 in der Kategorie IT & Technik von

Themen:

Hype um neueste ProdukteGerade im eigenen Unternehmen ist es sehr wichtig, Daten regelmäßig zu sichern. Nur so können Datenverluste verhindert werden. Das Portal für Existenzgründer foerderland.de hat die drei Verfahren der Datensicherung analysiert und zusammengestellt.

Die Volldatensicherung

Bei der Volldatensicherung werden alle Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt auf einem Datenträger gespeichert. Bei einer nächsten Sicherung werden erneut die vollständigen Daten gesichert.

Vorteil: Alle Daten sind bei Bedarf schnell zur Hand.

Nachteil: Die Volldatensicherung nimmt viel Zeit und Platz auf dem Datenträger in Anspruch.

Die inkrementelle Datensicherung

Die inkrementelle Datensicherung erfolgt im Anschluss an die vorhergehende Volldatensicherung. Dabei werden nur jene Daten gesichert, die sich seit der letzten Sicherung (kann auch die letzte inkrementelle Sicherung sein) verändert haben.

Vorteil: Die inkrementelle Datensicherung nimmt relativ wenig Zeit und Speicherplatz in Anspruch.

Nachteil: Im Ernstfall können die Daten nur mit Mühe wiederhergestellt werden.

Die differentielle Datensicherung

Für die differentielle Datensicherung ist ebenfalls eine vorherige Volldatensicherung notwendig. Im Gegensatz zur inkrementellen Sicherung werden die veränderten Daten immer in Bezug zur Volldatensicherung gespeichert.

Vorteil: Diese Form der Datensicherung benötigt laut foerderland.de wenig Zeit und Speicherplatz.

www.foerderland.de

(Bild: © patrimonio designs - Fotolia.de)