Rückrufwelle bei BMW: Defektes Kühlsystem behindert Abgasrückführung

Veröffentlicht am 25. Oktober 2018 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: ,

Nach dem ersten Rückruf folgt nur zwei Monate später die zweite Rückrufwelle bei BMW. Das Problem: Ein defektes Kühlsystem verhindert die korrekte Abgasrückführung. BMW muss nun weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten holen.

Bei den betroffenen Dieselfahrzeugen könnte Kühlflüssigkeit austreten. Im Extremfall besteht Brandgefahr.

EXTRA: Dieselfahrer hoffen auf Schadensersatz: Bist du betroffen?

Was ist beim ersten Rückruf passiert?

Nach einer Serie von Motorbränden in Südkorea hat BMW bereits im August 106.000 Autos zurückgerufen und einer Prüfung unterzogen. Die südkoreanische Regierung hatte für alle BMW-Autos ohne Sicherheitsinspektion ein Fahrverbot ausgeschrieben.

Zudem wurden auch in anderen Ländern Maßnahmen getroffen und betroffene Fahrzeuge in die Werkstätten beordert:

  • 324.000 Fahrzeuge in Europa
  • 50.000 Fahrzeuge in kleineren asiatischen Ländern

EXTRA: Diesel-Luftverschmutzung: Merkel erschwert Fahrverbote

Neue Welle betrifft 1,6 Millionen Autos

Zurückgerufen werden in Deutschland die 1er- bis 7er-Baureihe sowie BMW X1, X3, X4, X5, X6 und X7 - allerdings je nach Modell aus verschiedenen Produktionszeiträumen. Es sind sowohl 4- als auch 6-Zylinder-Motoren betroffen.

Besonders wegen der Rückrufe hatte BMW Ende September eine Gewinnwarnung ausgesprochen:

Der Autobauer muss seine Ziele bei Umsatz und Gewinn deutlich herunterschrauben

Doch es gibt noch zwei weitere Gründe für die Gewinnwarnung:

  • Neue Zölle
  • Rabattschlacht in Europa (im Zuge der Umstellung auf den neuen Verbrauchs- und Abgas-Messstandard WLTP)

Quelle: dpa

Du willst nichts mehr verpassen?


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!