Nagelneue Prozessor-Power – das Gigabyte S1185 Padbook

Veröffentlicht am 17. Juni 2013 in der Kategorie IT & Technik von

Themen:

Tablet Vergleich: iPad mini vs. NexusGigabyte, ein Hersteller der vielen nur im Zusammenhang mit der Produktion von Motherboards ein Begriff ist, bietet mittlerweile vollwertige Computer aus allen Segmenten an. Dazu gehören neben PC-Komponenten auch Notebooks, Netbooks, Slates und Tablets. Auf der Computex in Taiwan stellte Gigabyte kürzlich seine neueste Produktlinie vor. Dazu gehörte auch ein Hybrid aus Tablet und Notebook, das Gigabyte S1185 Padbook. Wir haben uns dieses interessante Gerät auf Windows 8-Basis näher angesehen und waren begeistert.

Neueste Prozessorgeneration inklusive

Zwar präsentierte Gigabyte seine neuen Produkte bereits vor sechs Monaten in Las Vegas, brachte diese aber noch nicht auf den Markt. Man wollte wohl auf die Verfügbarkeit der neuesten, sogenannten Haswell-Chips von Intel warten. Diese haben den Vorteil einer verbesserten Energieeffizienz, was zu langen Akkulaufzeiten auch bei rechenintensiver Nutzung beiträgt. Das S1185 Padbook erreicht so laut Hersteller eine Akkulaufzeit von 7-8 Stunden, trotz hervorragender Performance-Werte (maxmimale Taktfrequenz des Prozessors: bis zu 2,7 GHz).

IPS und eine Besonderheit

Ausgestattet mit einem 11,6 Zoll Display bietet das Gigabyte S1185 Padbook auch bei sehr spitzen Blickwinkeln ein hervorragendes Bild. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD) und das Gehäuse hat eine kleine Überraschung an Bord. An der Seite des Displays befindet sich ein optischer Sensor, den der Nutzer zur Bewegung des Mauszeigers verwenden kann. Dies ist insbesondere bei Nutzung des klassischen Desktops innerhalb von Windows 8 sinnvoll.

Konnektivität und Speicher

Mit der Außenwelt kommuniziert der Besitzer eines S1185 Padbooks via Bluetooth, WLAN und UMTS. Weiterhin verfügt das Padbook über einen HDMI- und VGA-Anschluss, über USB 2.0 / USB 3.0, einen microSD-Kartenleser und einen Kopfhöreranschluss. Bis zu 8 GB Hauptspeicher sind verfügbar (Basisversion: 2 GB). Das Padbook ist wahlweise mit 64, 128 oder 256 GB SSD-Festplatte erhältlich. Zwei Kameras mit 5 bzw. 1,3 Megapixeln sind an Front- und Rückseite verfügbar und vervollständigen so die Ausstattung.

Tastatur-Dock

Um eine längere Nutzung und intensive Schreibarbeiten bequemer zu machen, gibt es für das Padbook eine magnetisch fixierbare Tastatur, ähnlich wie beim Surface Pro von Microsoft. Diese wird separat verkauft, gehört aber unserer Meinung auf jeden Fall dazu. Zusammen mit dem auf der Rückseite des Tablets integrierten Standfuß wird aus dem Padbook so ein vollwertiges Notebook.

Fazit

Immer mehr Hersteller setzen auf Convertibles und/oder Hybrid-Konstruktionen. Beim Padbook von Gigabyte ist es gelungen, leistungsfähige Hardware mit den Nutzungsmöglichkeiten eines Tablets und eines Notebooks zu kombinieren. Der einzige Haken an der Sache: Das Padbook ist im Vergleich zu anderen Tablets relativ schwer, würde allerdings unserer Einschätzung nach in Verbindung mit der Tastatur sowieso eher im „Notebook-Modus“ eingesetzt werden. Auch der Preis dürfte um einiges höher seinS als bei „Standard-Tablets“ wie dem iPad. Genaue Herstellerangaben liegen uns noch nicht vor.

(Bild: © Scanrail - Fotolia.de)