Putzplan für den PC

Veröffentlicht am 26. März 2013 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: ,

Putzplan für den PCWenn der PC langsamer wird, braucht es nicht gleich einen neuen. Meistens hilft gründliches Aufräumen, Ausmisten und Putzen in den versteckten Ecken.

Dabei sollten Sie jedoch strukturiert und mit System vorgehen. Folgen Sie einfach diesen Schritten.

Der 7-Punkte-Plan:

Vor dem Aufräumen System sichern

Dafür setzt man auf Windows-Rechnern unter Start / Systemsteuerung / Sichern und Wiederherstellen einen Wiederherstellungspunkt, der die aktuelle Rechnerkonfiguration speichert. Treten infolge der Putzaktion Fehler auf, kann man auf die gespeicherte Konfiguration zurückgreifen.

Dateien aufräumen

Dateien, die man einfach mal schnell irgendwo abgelegt hat, sollte man der besseren Auffindbarkeit halber in die passenden Ordner verschieben. Im selben Arbeitsgang kann man Dateien, die man nicht mehr braucht, löschen.

Programme deinstallieren

Anwendungen, die nicht mehr benötigt werden, blockieren Speicherplatz. Wenn man sie schon anfasst, kann man gleich gründlich vorgehen: nicht einfach nur löschen, sondern unter Systemsteuerung / Programme und Funktionen deinstallieren.

Datenmüll entfernen

Datenschnipsel wie Programm-Reste in der Registrierungsdatei, temporäre Dateien oder Cookies braucht kein Mensch. Sie lassen sich mit einem Aufräum- bzw. Tuning-Tool oder der Datenträgerbereinigung unter den Leistungsinformationen und -tools in der Systemsteuerung wegputzen.

Festplatte aufräumen

Klamotten aus verschiedenen Ecken zusammen zu klauben dauert länger, als wenn alles ordentlich auf einem Stapel liegt. Zusammengehörige, aber auf der Festplatte verstreute Daten bringt die Windows-Defragmentierung regelmäßig wieder in die richtige Reihenfolge. Perfektionisten nutzen spezielle Defragmentierungs-Software oder entsprechende Funktionen von Tuning-Paketen.

Viren beseitigen

Manchmal schlüpft selbst einer leistungsstarken, aktuellen Virenschutzlösung Schadcode durch und nistet sich unbemerkt ein. Dieser lässt sich mit einem Bereinigungstool entfernen. Der Scan mit einem Malware-Cleaner empfiehlt sich auch zum regelmäßigen Überprüfen zwischendurch. Gut geeignet sind Cleaner von anderen Herstellern, da unterschiedliche Produkte unterschiedliche Stärken bei der Erkennung und Bereinigung haben. Alle gängigen Virenschutz-Hersteller bieten Cleaning-Tools kostenlos auf ihren Webseiten an.

Backup erstellen

Krönender Abschluss der Aufräumaktion ist die Datensicherung. Wenn viele Dateien ausgemistet wurden, kann beim Online-Backup auch der Speicher wieder durchatmen.

Wenn Sie diese Schritte befolgen, können Sie sich getrost an den Frühjahrsputz machen. Ihr PC wird es Ihnen mit besserer Leistung und höherer Schnelligkeit danken.

(Bild: © Mindwalker - fotolia.de)