Ratgeber Cloud-Computing: Daten online speichern (Teil II)

Veröffentlicht am 7. November 2011 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: , , , , ,

Infografik: Das Internet 1996 und heuteIm ersten Teil haben wir Ihnen bereits verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, wie Daten online gesichert und auf verschiedenen Endgeräten wieder abgerufen werden können. Im zweiten Teil vergleichen wir mit Dropbox und SugarSync zwei der beliebtesten Anbieter, die kostenlosen Online-Speicherplatz zur Verfügung stellen. Aber auch etwas unbekanntere Cloud-Dienste stellen wir Ihnen in unserem Ratgeber vor.

Dropbox - der Platzhirsch
Dropbox ist eines der bekanntesten Cloud-Tools. Der Dienst ist schon relativ lange auf dem Markt und bietet eine unglaubliche Vielfalt an Nutzungsmöglichkeiten. Bei Neuanmeldung mit Namen, E-Mail-Adresse und Passwort erhält jeder Nutzer 2 GB kostenlosen Speicherplatz. Gegen Bezahlung kann das Speichervolumen erweitert werden: 50 GB Speicherplatz kosten rund 10 US-Dollar pro Monat oder rund 100 US-Dollar im Jahr.

Dropbox lässt sich auf jedem Gerät per Browser nutzen, zusätzlich werden kostenlose Apps für alle gängigen Smartphone-Betriebssysteme angeboten.

Wer das Tool am Rechner verwenden möchte, hat die Möglichkeit, sich das Dropbox-Programm herunterzuladen, um den Dienst noch komfortabler zu nutzen. Dateien können dann per Drag and Drop mit dem Online-Speicher synchronisiert werden.

Daten können auch ohne Probleme gemeinsam genutzt werden, etwa innerhalb eines Projektteams: Für nicht-registrierte User lässt sich für jede Datei ein Downloadlink erstellen, der per Mail an jede beliebige Adresse verschickt werden kann. Auf diese Weise können einzelne Dateien problemlos auch für andere Nutzer freigegeben werden.

SugarSync - der Verfolger im Aufwind

SugarSync stellt jedem neuen Nutzer 5 GB Speicherplatz für Online-Backup und Datei-Synchronisation gratis zur Verfügung. Nach der Anmeldung kann man sich weiteren Speicherplatz „verdienen“, indem man verschiedene Aufgaben erfüllt – so gibt es etwa für das erstmalige Hochladen einer Bild-Datei 250 MB extra-Speicherplatz. Eine nette Spielerei in Tutorial-Form, durch die man schnell mit den verschiedenen Funktionen des Tools vertraut gemacht wird. Weiteren Speicherplatz müssen Sie kostenpflichtig erwerben: Für 60 GByte werden rund 10 US-Dollar im Monat fällig.

Ähnlich wie beim Anbieter Dropbox auch kann SugarSync per Browser auf allen Endgeräten verwendet werden. Wer komfortabler arbeiten möchte, kann sich den „SugarSync Manager“ herunterladen und seine Dateien per Drag and Drop verwalten und auf mehreren Rechnern nutzen, ohne sie manuell kopieren zu müssen. Auch über die Passworteingabe auf der SugarSync-Webseite gelangen Sie zu Ihrem Ordner, den Sie gleichzeitig auch anderen Benutzern des Tools zugänglich machen können. SugarSync bietet auf seinen Seiten einen Quick Start-Guide an, der alle Funktionen des Tools verständlich erklärt.

SugarSync bietet zusätzlich eine Applikation für alle gängigen Smartphone- und Tablet-Betriebssysteme an. Damit ist die komfortable Nutzung auch unterwegs gewährleistet.

Weitere Angebote mit kostenlosem Speicherplatz:
Neben den beiden Platzhirschen gibt es weitere Anbieter, die neuen Nutzern kostenlosen Speicherplatz zur Verfügung stellen:

Windows SkyDrive
25 GB Gratis-Speicher bekommt man bei Microsoft. Windows-Nutzer können ihr Online-Konto als Laufwerk in den Explorer integrieren und auf diese Weise den Online-Speicher wie eine lokale Festplatte nutzen

Box.net
Eine sehr gute Möglichkeit, Daten online zu sichern und zu verwalten bietet Box.net. Neue Nutzer erhalten 5 GB Speicher umsonst. Zusätzlich kann man den Online-Speicher auch problemlos in das Betriebssystem integrieren und per App auf seine Daten zugreifen.

Amazon Cloud Drive
Auch Amazon bietet 5 GB Speicherplatz kostenlos an, allerdings ist dazu eine Anmeldung beim Online-Versandhändler erforderlich.

Weitere Anbieter von Online-Speicherplatz:
Spideroak (2 GB gratis), iDrive (5 GB gratis), Adrive (50 GB gratis), MiMedia (7 GB gratis), Minus (10 GB gratis).

(Bild: © Strecko Djarmati – fotolia.de)