5 Tipps für eine tadellose Online-Reputation

Veröffentlicht am 20. Oktober 2011 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: , , , , , ,

5 Tipps für eine tadellose Online-ReputationBewerber sollten aufpassen, welche Informationen sie im Web veröffentlichen. Denn jeder zweite Personaler informiert sich inzwischen auch online über Job-Interessenten.

Das geht aus einer Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM unter 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen hervor. Demnach informiert sich inzwischen jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) im Internet über Bewerber – drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Jeder zweite Personaler suche über Internet-Suchmaschinen nach den Kandidaten, jeder Fünfte in Business-Netzwerken wie Xing oder LinkedIn und fast ebenso viele auch in sozialen Netzwerken wie Facebook oder StudiVZ, die eher zur privaten Kontaktpflege dienen.

Der Bitkom gibt Bewerbern Tipps, worauf sie achten sollten, damit unliebsame Informationen nicht an potenzielle Arbeitgeber gelangen:

1. Sich selbst suchen

Suchen Sie sich selbst über die gängigen Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo, um einen Überblick zu erhalten. Benutzen Sie dabei auch spezielle Suchmaschinen für Personen wie Yasni oder 123People.

2. Präsenz kontrollieren

Lassen Sie sich gezielt finden. Profile in Online-Netzwerken oder eine eigene Website erscheinen in den Suchmaschinen in der Regel weit oben. Sie können folglich die Außenwirkung steuern, wenn Sie zum Beispiel persönliche Profile in Online-Netzwerken und Jobportalen anlegen.

3. Kontrolliert kommentieren

Kommentieren Sie in Blogs und Foren mit Bedacht, wenn Sie Ihren richtigen Namen verwenden. Positiv wahrgenommen werden kompetente Beiträge, Beleidigungen sind tabu.

4. Fotos entfernen

Entfernen Sie unvorteilhafte Fotos von Webseiten. Das können Sie auch von fremden Betreibern verlangen. Denn jeder Mensch hat ein Recht am eigenen Bild.

5. Helfen lassen

Lassen Sie sich helfen, falls unwahre oder unvorteilhafte Informationen über Sie im Netz kursieren. Spezialisierte Agenturen helfen gegen Bezahlung dabei, unerwünschte Inhalte aufzustöbern und zu entfernen.

(uqrl)

(Quelle: www.bitkom.org)

Link- und Buchtipps:

Mittelstand Wissen: Social Media
Helmut van Rinsum und Frank Zimmer: Der Social-Media-Rausch