7 Tipps zum Stromsparen im Büro

Veröffentlicht am 29. August 2011 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: , ,

Bei steigenden Strompreisen hilft Energiesparen nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel. Hier erhalten Sie Tipps, wie Sie den Energieverbrauch von Stromfressern wie PC, Drucker & Co. senken können.
Der Hightech-Verband Bitkom gibt sieben Tipps, wie Sie ITK-Geräte energieeffizienter einsetzen:

1. Energiesparfunktion nutzen

Die meisten Computer und Notebooks haben eine Funktion zum Energiesparen. Dadurch verringern die Geräte automatisch den Verbrauch, wenn sie eine Zeit lang nicht genutzt werden.

Achten Sie schon beim Kauf auf die Energiesparfunktion und passen Sie diese im Betriebssystem für Ihre individuellen Zwecke an. Zum Beispiel sollte sich der Bildschirm bei Pausen von mehr als 15 Minuten ausschalten und der PC in den Standby-Modus fahren.

2. Bildschirmschoner deaktivieren

Deaktivieren Sie den Bildschirmschoner. Sie sind oft schön anzusehen – benötigen aber auch viel Energie. Im Betriebssystem Windows können Sie den Schoner über die Systemsteuerung ausschalten.

3. Monitor sparsam betreiben

Schalten Sie den Monitor aus, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlassen – etwa in der Mittagspause. Das schadet den Geräten nicht. Verringern Sie auch die Helligkeit so weit es geht – dadurch können Sie im Vergleich zum Maximalwert 20 bis 30 Prozent Energie sparen.

Neuere Bildschirme passen die Helligkeit automatisch an das Licht in der Umgebung an. Mittlerweile gibt es auch Netbooks, Notebooks und PC-Monitore mit energiesparender LED-Hintergrundbeleuchtung.

4. Zubehör ausschalten

Schalten Sie Drucker oder Scanner nur bei der Nutzung ein. Sie verbrauchen sonst Energie, obwohl sie gar nicht genutzt werden. Auch externe Festplatten verbrauchen Strom, sobald sie an den Computer angeschlossen werden. Trennen Sie die Geräte vom Rechner, wenn Sie sie nicht brauchen.

5. Netzstecker ziehen

Manche Geräte haben keinen Schalter, der sie vollständig vom Stromnetz trennt. Sie verbrauchen dann auch Energie, wenn sie ausgeschaltet sind. Ziehen Sie in diesem Fall nach dem Gebrauch den Netzstecker oder verwenden Sie eine Steckdosenleiste mit Schalter.

6. Stromfresser identifizieren

Schließen Sie Ihre PC-Ausrüstung an eine Steckdosenleiste an und installieren Sie ein Verbrauchsmessgerät. So erkennen Sie die größten Stromverbraucher – und können Ihren Verbrauch besser steuern.

7. Hardware gezielt anschaffen

Achten Sie schon beim der Anschaffung von Hightech-Geräten auf Ihre individuellen Anforderungen: Wenn Sie Ihren PC nur zum Surfen und Schreiben nutzen, brauchen Sie weniger Hardware-Leistung als etwa ein Designer. Sie sparen dann zum Beispiel die Premium-Grafikkarte mit großem Bildspeicher und eigenem Lüfter – und somit Strom.

Denken Sie auch über Neuanschaffungen nach: Neugeräte arbeiten schneller und verbrauchen deutlich weniger Energie. Als Faustregel bei der Auswahl gilt: Mobile Geräte verbrauchen weniger als Desktop-PCs, Multifunktionsgeräte weniger als mehrere Einzelgeräte (Drucker, Fax, Scanner). (uqrl)

(Quelle: www.bitkom.org)

Link- und Buchtipps:

Mittelstand Wissen: Social Media
Unternehmer.de-Buchshop