Die wichtigsten Neuerungen bei Facebook im Überblick

Veröffentlicht am 25. August 2011 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: ,

Facebook NewsFacebook will seinen Nutzern künftig mehr Kontrolle über die eigenen Daten geben. Ab nächster Woche können die Mitglieder des sozialen Netzwerks besser steuern, mit wem sie welche Informationen teilen. Der Facebook-Manager Chris Cox gab im offiziellen Firmen-Blog bekannt, dass die Neuerungen auf vielfachen Wunsch der Nutzer eingeführt werden.

In der Vergangenheit sah sich Facebook wachsender Kritik ausgesetzt. Vielen Nutzern fällt es schwer einzuschätzen, welche Personengruppen die von ihnen geteilten Fotos und Statusmeldungen aufrufen können. Beim Konkurrenz-Netzwerk Google Plus dagegen gibt es die Möglichkeit, seine persönlichen Informationen nur einem bestimmten Teil seines Freundeskreises zugänglich zu machen. Dies brachte den Machern von Google Plus viel Lob ein und war nun offenbar auch der Grund für Facebook, die Änderungen nun umzusetzen.

Statusmeldungen nur für Freunde sichtbar machen

Zwar war es schon bisher möglich zu bestimmen, ob Statusmeldungen und Fotos entweder für den gesamten Freundeskreis sichtbar sein sollen oder für alle Facebook-Nutzer. Allerdings versteckte sich diese Funktion in einem Untermenü und wurde daher von vielen nicht verwendet. Künftig wird diese Schaltfläche direkt neben der Statusleiste angezeigt - so kann mit wenigen Klicks eingestellt werden, wer die eigenen Einträge sehen kann.

Fotos taggen: Zustimmung erforderlich

Bis jetzt konnte jeder Facebook-Nutzer seine Kontakte auf Fotos markieren – dieses Bild wurde dann für den gesamten  Bekanntenkreis sichtbar. In Zukunft muss der Betroffene erst zustimmen, bevor ein anderer Nutzer die Markierung öffentlich machen kann. Gefällt die Markierung nicht, kann sie vom Betroffenen gelöscht werden.
Bisher konnte man andere Mitglieder nur dann in Posts und Fotos verlinken, wenn man auch mit diesen befreundet war. Künftig kann jeder Facebook-Nutzer auch Personen außerhalb seines Freundeskreises markieren. Allerdings muss auch hier der Tag vom Betroffenen erst freigegeben werden, um für andere sichtbar zu werden.

Wie sieht mein Profil für Besucher aus?

Sehr nützlich ist auch die aus Google Plus bekannte Möglichkeit, sich sein eigenes Profil so anzeigen lassen, wie es andere Besucher sehen können. Auch diese Funktion gab es in Facebook bereits, allerdings musste man sich bisher durch eine Reihe von Menüs und Einstellungen klicken, um die Besucher-Ansicht zu aktivieren.

Veröffentlichte Nachrichten nachträglich ändern

Neu ist auch, dass man bereits veröffentlichte Nachrichten nun im Nachhinein ändern kann – etwa um einen Rechtschreibfehler auszubessern. Bisher war es nur möglich, die komplette Statusmeldung zu löschen.

„Facebook Places“ nicht mehr nur für Smartphone-Besitzer

Eine weitere Änderung gibt es bei der Ortsfunktion, die bisher nur den Smartphone-Nutzern vorbehalten war. Künftig kann auch vom heimischen PC aus der momentane Aufenthaltsort gepostet werden.

Link- und Buchtipps:

Mittelstand Wissen: Mitarbeiterführung
Heinz Kaegi: Leader gesucht