Mobile Sicherheit – So schützen Sie Ihr Smartphone

Veröffentlicht am 23. August 2011 in der Kategorie IT & Technik von

Themen: , , , , , ,

Ein modernes Smartphone ist mehr als nur ein Telefon: Man surft damit im Internet, schreibt E-Mails, speichert Notizen, Dokumente und wichtige Informationen. Da viele Nutzer ihr Handy gleichzeitig privat und beruflich nutzen, sind auf den Geräten oftmals sehr sensible Daten gespeichert. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, sich gegen Sicherheitsrisiken zu wappnen. Wir zeigen ihnen, wie sie ihre Daten vor unbefugtem Zugriff schützen.

Schutz durch Passwort und Fernzugriff

Das größte Sicherheitsrisiko ist der Verlust des Handys – sei es durch Diebstahl oder Unachtsamkeit. Daher sollte der Smartphone-Besitzer sorgfältig mit seinem Gerät umgehen, um einem Verlust vorzubeugen. Kommt das Handy trotz aller Vorsicht doch einmal abhanden, kann ein unbefugter Zugriff auf die Daten durch eine gute Vorbereitung verhindert werden.

Die einfachste Möglichkeit ist die Aktivierung des Passwort-Schutzes: Um die Bildschirmsperre aufzuheben, muss ein Passwort eingegeben werden. Alle gängigen Smartphones verfügen über diese Funktion. Geeignete Passwörter bestehen aus Kombinationen aus Groß- und Kleinbuchstaben, kombiniert mit Zahlen. Nicht empfehlenswert sind Passwörter, die ihren Namen enthalten oder aus simplen Zahlenkombinationen wie „1234“ bestehen.

Noch besser geschützt sind ihre Daten, wenn sie diese von zu Hause aus per Fernzugriff löschen können. Für Android-, BlackBerry- oder Windows Phone 7-Geräte gibt es dazu zahlreiche Anwendungen in den entsprechenden App-Märkten. Mit diesen können im Notfall alle Daten des Smartphones gelöscht werden. Für Android-Nutzer eignet sich etwa die App „Lookout Mobile Security“, mit der auch verlorene Geräte per GPS geortet werden können. Außerdem bietet das in der Basisversion kostenlose Programm eine Backup-Funktion und einen Virenscanner. Um den Fernzugriff zu nutzen, muss die Premium-Version erworben werden. Kostenpunkt: knapp 2 Euro im Monat.

Auch für Apple-Anwender finden sich geeignete Apps im App-Store. Ab iOs-Version 4.2 bietet die App „Find My Phone“ Zugriff auf das verlorene Handy.

Anti-Viren-Proramme

Mit der steigenden Zahl an Smartphone-Nutzern hat auch die Anzahl an Malware, Viren und anderen unerwünschten Schadprogrammen in der letzten Zeit drastisch zugenommen. Wie beim Heim-PC auch sollten Besitzer von Handys eine Sicherheits-Software auf ihren mobilen Geräten installieren.

Geeignet für die Betriebssysteme Android, BlackBerry und Windows Phone 7 ist das Programm „Lookout Mobile Security“. Die App scannt Ihr Smartphone auf Mal- und Spyware und überprüft jede Anwendung, die Sie herunterladen.

Für I-Phones hingegen gibt es keine echten Antivirus-App. Apples strenge App-Store-Richtlinien sollen Malware fernhalten. Mit der App "Smart Surfing" haben sie trotzdem die Möglichkeit, eine Programm zu installieren, die den Zugriff auf verseuchte Webseiten verhindert.

Zugriffsrechte von Apps

Bevor sie auf Android eine App installieren, müssen sie dieser bestimmte Zugriffsrechte einräumen - zum Beispiel die Erlaubnis, auf Ihre GPS-Position, ihre Kontakte oder auf persönliche Daten zuzugreifen.

Hier sollten sie etwas genauer hinsehen: Wenn sie etwa nur ein einfaches Hintergrundbild für ihren Handy-Bildschirm herunterladen, die App aber Zugriff auf Kontaktdaten und GPS-Positionen verlangt, ist Vorsicht angebracht. Im Zweifel wählen sie sich besser eine andere Anwendung aus.

In den meisten Fällen sind diese Zugriffsrechte zwar für den Betrieb der Anwendung notwendig. Doch immer wieder werden im Android-Market Apps entdeckt, die den Nutzer ausspionieren oder Daten ungefragt weitergeben.

Generell gilt: Lesen sie sich immer die App-Bewertungen und Nutzerkommentare durch, bevor sie eine Anwendung auf ihrem Mobilgerät installieren. Diese sagen oftmals viel zur Qualität und Sicherheit der App aus.

Quelle: www.pcwelt.de

(Bild: © Dan Race – fotolia.de)