„Gründen ist kein Hexenwerk!“

Veröffentlicht am 3. November 2010 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: ,

Vom 5. November bis 7. November treffen sich Gründungswillige in Nürnberg, um ihrem Traum vom eigenen Unternehmen ein Stückchen näherzukommen. Unternehmer.de sprach mit SWNUE (Startup Weekend Nürnberg)-Initiator Stefan Probst über Idee, Konzept und Nutzwert der Veranstaltung.

Unternehmer.de: Was ist eigentlich das Startup Weekend? Und wie sind Sie auf die Idee gekommen?

S. Probst: Das Ziel des Startup Weekend ist die Gründung eines neuen Unternehmens in nur zwei Tagen. Die Idee wurde 2007 von Andrew Hyde ins Leben gerufen. Das erste Event fand mit 70 Teilnehmern fand in Boulder, USA statt. Danach wurde das Konzept nach Toronto und New York City - im September 2007 nach Hamburg geholt. Ich wurde kurz nach dem zweiten Startup Weekend in Hamburg im Mai 2008 darauf aufmerksam und war von der Idee sofort begeistert. Die ersten Rückmeldungen, ob die Idee auch in Nürnberg funktionieren kann, waren gemischt, da es hier keine wirklich ausgeprägt Web- oder Startup-Szene gab. Dann hatte sich jedoch relativ schnell ein Kernteam von ungefähr zehn Mitstreitern gefunden und wir konnten mit Unterstützung der Open Source Business Foundation im September 2009 nach einem Jahr Vorbereitungszeit das dritte deutsche Startup Weekend veranstalten.

Unternehmer.de: Welche Aktivitäten sind denn für das Wochenende geplant? Wie sehen die einzelnen Programmpunkte aus?

Stefan Probst, Initiator des Startup Weekend Nürnberg

S. Probst: Am Freitag bieten wir bereits tagsüber ein Seminar vom Netzwerk Nordbayern zur professionellen Businessplan Erstellung an, das für alle Teilnehmer des Startup Weekend kostenfrei ist. Diese können dann zusammen mit allen anderen Teilnehmern ab 19 Uhr direkt zum "Welcome" starten. Um 21 Uhr hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit seine Geschäftsidee in zwei Minuten vor allen vorzustellen. Danach gibt es eine Socializing-Party, auf der man die anderen Teilnehmer kennenlernen und sich zu den vorgestellten Ideen austauschen kann. Am Samstagmorgen werden die Ideen, die die Nacht überlebt haben, ein zweites Mal vorgestellt und es bilden sich Teams zu den besten Geschäftskonzepten. Die Teams arbeiten jetzt gemeinsam das Geschäftsmodell im Detail aus. Es stehen auch das ganze Wochenende über erfahrene Unternehmer, Gründer und Experten bereit, um bei Bedarf unterstützen zu können. Am Sonntagnachmittag gehen wir noch einmal aktiv in alle Gruppen und sehen uns deren Zusammensetzung sowie das Geschäftskonzept an, um zu entscheiden, ob eine Gründung vor Ort sinnvoll ist. Sind alle Voraussetzungen gegeben, dann können die Teams ab 18 Uhr ihre neue Unternehmen präsentieren und anschließend direkt vor Ort notariell eine neue UG & Co. KG gründen.

Unternehmer.de: Trotz des Zeitplans scheint das Wochenende sehr flexibel angelegt zu sein. Wieso?

S. Probst: Das Event wird als sogenannte "Unkonferenz" veranstaltet, wie es viele schon von BarCamps kennen. Wir stellen nur den Rahmen mit ausreichend Räumen, Arbeitsmaterialien, Netzwerkanbindung sowie Getränke und Verpflegung vor Ort. Alles weitere gestalten die Teilnehmer komplett in Selbstorganisation . Jede Einmischung oder Vorgabe würde die vorhandene Motivation stark beeinträchtigen, die komplette Selbstbestimmung ist ein ganz zentraler Punkt.

Unternehmer.de:  Und wer kann teilnehmen? Besteht auch die Möglichkeit nur als Zuschauer dabei zu sein?

S. Probst: Das Event ist für alle offen, die das Interesse oder die Leidenschaft für eine Unternehmensgründung teilen. Dabei stellt es sich von selbst ein, dass jeder seine persönliche Expertise und Erfahrung einbringt. Es ist jedem Teilnehmer freigestellt, ob er einfach nur in diese Atmosphäre eintauchen und viele Anregungen und Eindrücke aus dem Wochenende mitnehmen will oder selbst aktiv an einer der Gründungen beteiligt sein möchte.

Unternehmer.de: Sollte man sich in irgendeiner Art auf die Veranstaltung vorbereiten?

Eindrücke vom 1. Startup Weekend Nürnberg (2009)

S. Probst: Die Ideen, die man mitbringt, sind idealerweise bereits gut durchdacht und man hat das Pitching der Idee bereits vor einem kleinen Publikum eingeübt. Dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Idee auch so bei den anderen Teilnehmern ankommt und nicht missverstanden wird. Ist man sich selbst noch nicht sicher, ob die Idee überhaupt auf Interesse stößt oder funktionieren kann, dann lässt sich das Pitching auch als Experiment einsetzen, um die Reaktion von anderen auf die Idee zu sehen und um herauszufinden, ob es weitere Mitstreiter dazu gibt.

Unternehmer.de: Angenommen ich habe bereits konkrete Vorstellung bezüglich einer Gründung ... welche Vorteile bringt mir die Teilnahme am Startup-Weekend?

S. Probst: Ich kann meine Idee vor einem breiteren Publikum austesten, kann die Idee und mich selbst hinterfragen, Kritik und Feedback von anderen dazu einholen. Den drei besten Teams des Wochenendes winkt übrigens eine ganz außergewöhnliche Chance - sie sind zum Pitching bei HackFwd, der Frühphasen-Finanzierungsgesellschaft von Xing Gründer Lars Hinrichs eingeladen. Normalerweise ist ein Pitching dort nur durch eine direkte persönliche Empfehlung aus dem innersten Kreis im HackFwd-Netzwerk möglich und damit ein ganz besonderer Anreiz für die Teilnahme am Startup Weekend.

Unternehmer.de: Theoretisch und auch praktisch könnte man auf dem Startup-Weekend in 48 Stunden ein echtes Unternehmen gründen, inklusive Notar ... ist das nicht etwas überstürzt?

S. Probst: Ja und nein. Einerseits ist es - gerade in der deutschen Mentalität und Kultur - höchst bedenklich mit wildfremden Menschen nach nur 48 Stunden ein gemeinsames Unternehmen zu gründen. Ein Skeptiker wird einfach zu viele Risikofaktoren aufzeigen und die Überlebenswahrscheinlichkeit ist sicherlich geringer als wenn man in einem klassischen Businessplan-Wettbewerb über Monate hinweg Team und Idee entwickelt. Andererseits ist es aber genau die Punktlandung am Sonntagabend, die auch aus psychologischer Sicht so wichtig ist: Gründen ist kein kompliziertes Hexenwerk, sondern letztlich nur ein kleiner Schritt, den jeder gehen kann. Gerade wir Deutschen hadern immer wieder, dass ein Großteil der international erfolgreichen Neugründungen aus den USA kommt - dort ist aber auch die Mentalität viel stärker auf Entrepreneurship eingestellt. Davon sind wir hier weit entfernt und daher sind Formate wie das Startup Weekend so wichtig, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass eine Unternehmensgründung greifbar ist und man die damit verbundenen Risiken durchaus eingehen kann.

Unternehmer.de: Wurde die Möglichkeit der notariellen Gründung beim ersten Startup-Weekend Nürnberg genutzt?

Eindrücke vom 1. Startup Weekend Nürnberg (2009)

S. Probst: Im Vergleich zu den vorigen Events haben wir das Konzept beim ersten Startup Weekend in Nürnberg deutlich verbessert, so dass zum einen mehrere Teams gleichzeitig in das Wochenende starten konnten und zum anderen die vorgeschlagene Rechtsform für die Neugründungen den Anforderungen deutlich besser gerecht wurden: Eine KG für die Gesellschafter, die dort nur mit ihrer Einlage haften und die UG für die Haftungsbegrenzung. Aus den 120 Teilnehmern im letzten Jahr hatten sich sieben Teams formiert., von denen am Ende drei neue Unternehmen als UG & Co. KG entstanden sind: GründerSprung als webbasierter Baukasten für Gründer, NextDoorAngels als non-profit facebook Applikation für lokale soziale Projekte und EinfachVerlosen als eine Plattform für offene, faire und transparente Verlosungen.

Unternehmer.de: Und wie kann man sich jetzt anmelden, bzw. was kostet es?

S. Probst: Eine Anmeldung ist jederzeit möglich. Die Tickets sind bei Amiando erhältlich und mit dem early bird Tarif liegt der Kostenbeitrag momentan noch bei 25 Euro. Darin ist das ganze Wochenende inklusive der kompletten Verpflegung im Restaurant Thaihaus Rosengarten à la Carte direkt im Eventbereich enthalten. Der early bird Tarif wird mit dem 100sten Ticket auf den regulären Wochenendtarif umgestellt, eine schnelle Buchung ist also zu empfehlen. Wir freuen uns mit allen Teilnehmer auf ein spannendes, intensives und sehr leidenschaftliches Wochenende!

Unternehmer.de: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Probst!

Das Interview führte Unternehmer.de-Redakteurin Patricia Scholz.

Informationen zum Startup-Weekend Nürnberg:

www.swnue.de
www.entresol.de

(Bild: © 2jenn – Fotolia.com)